nach oben
Ein Sonnenbad auf dem Balkon darf man laut Gesetz auch nackt genießen. Sex auf dem Balkon aber kann schnell zum Kündigungsgrund werden.
Ein Sonnenbad auf dem Balkon darf man laut Gesetz auch nackt genießen. Sex auf dem Balkon aber kann schnell zum Kündigungsgrund werden. © Symbolbild: dpa
29.07.2013

FKK daheim: Nacktes Sonnenbad auf dem Balkon

35 Grad im Schatten und die Temperaturen steigen ins Unerträgliche. Was wäre jetzt schöner, als einfach mal die Hüllen fallen zu lassen und sich eine Auszeit auf Balkonien zu nehmen? Aber darf man sich überhaupt einfach so nackt auf der Terrasse oder dem Balkon sonnen?

Umfrage

Stört Sie es, wenn sich Ihre Nachbarn nackt auf dem Balkon sonnen?

Ja 13%
Nein 54%
Kommt auf die Nachbarn an 33%
Stimmen gesamt 1007

Ja, denn FKK auf dem Balkon ist erlaubt. Nach §569 Abs. 2 BGB ist es nämlich die freie Entscheidung des Mieters, ob und wie er sich sonnen will. Im Idealfall nutzt man zum Sonnen besser einen Balkon, da dieser Schutz und Privatsphäre bietet. Auf ebenerdigen Terrassen könnte Nacktsonnen vielleicht unangenehme Folgen haben, da zum Beispiel Autofahrer leicht vom Verkehrsgeschehen abgelenkt oder Passanten zum Fotografieren animiert werden könnten. Das Sonnen auf Balkon oder Terrasse sollte jedoch kein exhibitionistisches Ausmaß annehmen.

Außerdem müssen Sonnenanbeter aufpassen, dass Minderjährige nicht belästigt werden. Jedoch sollten die Sonnenhungrigen ganz bewusst auf Sex verzichten. Denn der Geschlechtsverkehr auf dem Balkon sowie eine gezielte sexuelle Belästigung anderer sind verboten. Hier darf sich der Mieter nicht wundern, wenn er eine Kündigung erhält.

Wer im Sommer also die Sonne in den eigenen vier Wänden – und hierzu zählt auch der Balkon - freizügig genießen will, kann das auch weiterhin tun. Solange einen das Geschwätz der Nachbarschaft nicht interessiert, ist eine kleine nackte Auszeit auf Balkonien völlig okay.