nach oben
28.04.2008

Feuer machen wie die Steinzeitmenschen

Am 2. Tag erfuhren wir von einer Naturpädagogin viel über das Leben der Steinzeitmenschen, zum Beispiel, dass sie vor 20 000 Jahren lebten oder dass sie an Mammuts lange zu essen hatten.

Es dauerte sehr lange, bis die Steinzeitmenschen wussten, wie man Feuer machen kann.

Sie benutzten zum Beispiel einen Bohrer aus hartem Holz. Dazu brauchten sie einen Bogen, dessen Sehne etwas ausgeleiert war. Dann wurde ein Stück Holz unter den Bohrer und ein weiteres Stück Holz über den Bohrer gelegt. Nun wurde der Bohrer mit dem Bogen und der Sehne vor- und zurückgedreht. Durch die Reibungshitze fing der Zunder nach einer Weile Feuer.

Dann durften wir selbst Feuer machen. Aber nein, nicht mit Hilfe des Bohrers, sondern mit einem Feuerstein und einem Magnesiumstab als Ersatz für Katzengold. Das klappte ganz gut. Unsere Gruppe konnte sechsmal den bereitgelegten Zunder (Watte) entzünden. Das machte Spaß! Zur Sicherheit stand für jede Zweiergruppe ein Schälchen Wasser zum Löschen bereit. Das haben wir jedoch überhaupt nicht gebraucht!

Lars Hartmann und Louis Armbrust, Klasse 4b der Ludwig-Uhland-Schule in Heimsheim