nach oben
Qualvoll erstickt sind 1,5 Millionen Saiblinge in einer Fischzucht. Der Wasserzufluss wurde von einem Unbekannten umgeleitet.
Qualvoll erstickt sind 1,5 Millionen Saiblinge in einer Fischzucht. Der Wasserzufluss wurde von einem Unbekannten umgeleitet. © Symbobild: dpa
31.10.2017

Fischzuchtanlage manipuliert - 1,5 Tonnen Saiblinge tot - Nur "Sachbeschädigung"

Marktleugast. Ein Unbekannter soll eine Fischzuchtanlage in Bayern so manipuliert haben, dass 1,5 Tonnen Saiblinge verendet sind. Für die Justiz handelt es sich hier um Sachbeschädigung, auch wenn Hunderte von Tieren qualvoll verendet sind.

In der Nacht zu Dienstag hatte der Täter im Landkreis Kulmbach den Zufluss zu einer Fischzucht umgeleitet, wie die Beamten mitteilten. Daraufhin floss kein Wasser mehr in das Becken mit den Fischen, die Saiblinge bekamen keinen Sauerstoff mehr und verendeten. Die Fische sollten laut Polizei verkauft werden. Die Ermittler erhoffen sich Hinweise aus der Bevölkerung, um den Täter zu fassen. Ihn erwartet dann ein Verfahren wegen Sachbeschädigung, so die Polizei.