nach oben
© Symbolbild dpa
28.09.2017

Frau vor 36 Jahren verschwunden - mutmaßlicher Mörder überführt

Hamburg. 36 Jahre nach dem Verschwinden einer Frau aus Hamburg hat die Polizei den Fall gelöst.

Die Einheit «Cold Cases» des Hamburger Landeskriminalamtes kam einem 58 Jahre alten Mann auf die Spur, der bereits gestanden hat, die Frau getötet zu haben, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Der Mann befinde sich wegen «weiterer Tötungsdelikte bereits langjährig in amtlichem Gewahrsam», hieß es in der Mitteilung. Er habe zugegeben, im Oktober 1981 die damals 36-jährige Beata Sienknecht getötet und ihren Leichnam beseitigt zu haben.

Beata Sienknecht hatte am Tag ihres Verschwindens eine Freundin aufgesucht und ihr angeblich von einer tätlichen Auseinandersetzung mit ihrem Ehemann berichtet. Danach wollte sie nach Aussage der Freundin zurück in ihre Wohnung, dort kam sie nach Aussage ihres Mannes aber nie an. Die «Cold Cases»-Ermittler hatten den Fall im März 2017 neu aufgerollt und weitere Zeugen ausfindig gemacht. Schließlich kamen sie dem mutmaßlichen Mörder auf die Spur.

Mysteriöse Morde und Vermisstenfälle sind das Spezialgebiet der Ermittlergruppe «Cold Cases», die im September letzten Jahres ins Leben gerufen wurde.