nach oben
Ein Spezialeinsatzkommando (Symbolbild) der Polizei hat ein fünfjähriges Kind aus der Gewalt des Ex-Freundes der Mutter befreit. Die Kindesentführung soll ein Racheakt gewesen sein.
Ein Spezialeinsatzkommando (Symbolbild) der Polizei hat ein fünfjähriges Kind aus der Gewalt des Ex-Freundes der Mutter befreit. Die Kindesentführung soll ein Racheakt gewesen sein. © Symbolbild: dpa
31.08.2012

Fünfjährige aus Rache entführt: Von SEK befreit

Offenbar aus Rache hat ein 34 Jahre alter Mann die fünfjährige Tochter seiner Ex-Freundin aus Aachen fast zwei Wochen lang in seiner Gewalt gehalten. Am Donnerstagabend spürten Polizisten sie in Eschweiler auf und brachten sie in Sicherheit.

«Der 34-Jährige wollte der Frau wohl zeigen, wie es ist, wenn man längere Zeit das eigene Kind nicht sehen kann», sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Aachen, Robert Deller, am Freitag. Das frühere Paar hatte sich Ende vergangenen Jahres getrennt. Die beiden haben auch ein gemeinsames Kind, das der Vater nach Aussage des Staatsanwalts nur selten sieht.

Am Donnerstagabend hatte ein Spezialeinsatzkommando der Polizei den Täter und die Fünfjährige, die einen anderen Vater hat, in einem Internet-Café in Eschweiler aufgespürt. «Bis gestern haben sie sich in Ludwigshafen aufgehalten», sagte der Sprecher. Insgesamt 300 Beamte waren auf der Suche nach dem Kind. Gegen den Mann wurde Haftbefehl wegen Geiselnahme verhängt. Die Fünfjährige, sagt der Sprecher, «wirkte nicht unerheblich traumatisiert».

Das Mädchen wurde nach der Befreiung ärztlich und psychologisch betreut. Am Donnerstagnachmittag hatte die Polizei von einer heißen Spur berichtet, die nach Rheinland-Pfalz führe. Dennoch wurde aber auch in Aachen weiter gefahndet. Am Mittwoch hatten Spezialeinheiten nach Hinweisen aus der Bevölkerung mehrere Wohnungen in Aachen durchsucht, den Mann und das Kind aber dort nicht gefunden. dpa