nach oben
Wer sein altes Auto verkaufen möchte, sollte wissen, was der richtige Preis dafür ist, um zum einen keine Käufer abzuschrecken und zum anderen nicht Geld zu verlieren.
Wer sein altes Auto verkaufen möchte, sollte wissen, was der richtige Preis dafür ist, um zum einen keine Käufer abzuschrecken und zum anderen nicht Geld zu verlieren. © Symbolbild: dpa
28.08.2014

Gebrauchtwagenverkauf: Was ist Ihr Auto wert?

Wer seine "alte Möhre" verkaufen möchte, steht dabei oft vor der scheinbar unmöglichen Aufgabe, den richtigen Preis herauszufinden, denn wird die sogenannte "Verhandlungsbasis" zu hoch angesetzt, werden potentielle Käufer schnell abgeschreckt. Selbstverständlich ist es aber ebenso keine optimale Lösung, den Wagen unter Wert zu verkaufen.

Was ist mein Auto wert?

Der Wert eines Fahrzeugs ist natürlich nicht nur vom Modell, der Ausstattung und der Kilometerleistung abhängig, sondern von ganz verschiedenen Faktoren. Handelt es sich beispielsweise um ein seltenes Sondermodell, kann der Wert unabhängig vom Zustand bereits höher angesetzt werden als bei normalen Modellen. Ebenfalls entscheidend: Die Farbe. Vor allem neutrale Farben werden eher genommen als extravagante Farbkombinationen, Flip-Flop-Effektlacke oder gar Kunstwerke mit Airbrush. Dies kann zwar der Präferenz des Besitzers entsprechen, muss dem Käufer jedoch nicht unbedingt gefallen und eine Neulackierung ist entsprechend teuer. Selbst Dreck und Schmutz können den Preis eigentlich gut gepflegter Fahrzeuge verringern, eine ordentliche Grundwäsche lohnt sich also vor den Verhandlungen.

Verschiedene Möglichkeiten allgemeiner Wertgutachten

Durch die hohe Verbreitung des Internets und der elektronischen Medien stehen Gebrauchtwagenverkäufern heute eine Vielzahl an Möglichkeiten zur Verfügung, sich einen allgemeinen Marktüberblick zu verschaffen. Ein erster Anlaufpunkt sind selbstverständlich die großen Gebrauchtwagenportale. Hier braucht man nur nach dem entsprechenden Modell zu suchen, möglicherweise weitere Filteroptionen wie Kilometerstand, Ausstattung und Zustand zu definieren und kann danach einen relativ genauen Mittelwert erstellen, der zwar nicht optimal sein muss, aber keinesfalls überteuert sein wird.

Eine passende Alternative zur zeitaufwendigen und anstrengenden Wertermittlung bieten mittlerweile diverse Online-Plattformen. So bietet u.a. die Website jetztautoverkaufen.de eine professionelle Gebrauchtwagenbewertung an.

Wesentlich genauer ist die Bewertung über die Schwacke Liste. Früher wurde die Liste von Hanns W. Schwacke persönlich ausgegeben, heute kümmert sich ein ganzes Unternehmen, die EuroTaxSchwacke, um die Aktualität der mittlerweile über 20 Listen. Zwar kann die Schwacke-Liste mittlerweile aus dem Internet abgerufen werden, branchenfremde Nutzer müssen jedoch mit Gebühren rechnen. Etwa acht Euro wird für eine normale Anfrage fällig.

Was früher klappte, geht auch heute noch. Am meisten Ahnung vom tatsächlichen Wert des Fahrzeugs hat selbstverständlich der Händler, der es verkauft hat. Der kann anhand der Kombination aus Schwacke-Liste, dem allgemeinen Fahrzeugzustand und den Wartungsintervallen einen relativ exakten Wert taxieren und diesen in einem Wertgutachten festhalten, das sogar bei Versicherungen Bestand hat. Ob es sich hierbei um einen kostenlosen oder kostenpflichtigen Service handelt, liegt im Ermessen der Werkstätten. Auch "fremde" Händler sind in der Lage, den Wert von Fahrzeugen zu bestimmen. Hat dieser allerdings ein Interesse am Kauf des Fahrzeugs, wird das Angebot jedoch wahrscheinlich zu seinen Gunsten ausfallen, da dieser beim Weiterverkauf auch daran verdienen möchte.