nach oben
23.05.2008

Gedanken-Diät

Die Freibad-Saison ist eröffnet und jedermann freut sich darüber. So ziemlich jede Frau aber sieht dem sommerlichen Badevergnügen zumindest mit einem lachenden und einem weinenden Auge entgegen. Denn mit ihm schleicht sich das über den Winter erfolgreich verdrängte böse B-Wort wieder ins Bewusstsein und macht sich dort ungeniert breit: Bikinifigur!

Die aktuelle Bademode zeigt immer weniger Stoff und mehr Haut – samt der Speckröllchen, die sich an Bauch-Beine-Po häuslich eingerichtet haben. Frau bleiben nur drei Möglichkeiten: Nicht ins Freibad zu gehen, ins Freibad zu gehen und die Speckröllchen zu präsentieren oder eben abzunehmen, abzunehmen, abzunehmen. Letztere Variante ist für die Frau von heute natürlich die attraktivste, wär' es nur nicht so verdammt schwer, leichter zu werden. Das weiß auch Suzanne Higgs. Deshalb hat die englische Psychologin von der Universität of Birmingham jede Menge geforscht und untersucht – mit einem sensationellen Ergebnis. Allein die Kraft der Gedanken könne die Pfunde purzeln lassen: Wer sich die letzte Mahlzeit detailgetreu in Erinnerung ruft, könne seinen Appetit erheblich zügeln. Also schnell die Äuglein schließen und sich genüsslich das letzte Mittagessen am inneren Auge vorbei ziehen lassen, dann wird das mit der Bikinifigur noch diesen Sommer was. Vielleicht.