nach oben

Geisterfahrer

© Symbolbild: dpa
05.02.2014

Geisterfahrer-Unfall war Suizid - Auch in Pforzheim ähnliche Fälle

Odelzhausen/Pforzheim. In Selbstmordabsicht ist eine junge Frau auf der Autobahn 8 (München-Stuttgart) zur Geisterfahrerin geworden. Bei dem Zusammenstoß zweier Autos starben die 26-Jährige und ein sieben Jahre älterer Mann in der Nacht zum Mittwoch. Auch in Pforzheim hat es im vergangenen Jahr zwei schwere Geisterfahrer-Unfälle gegeben, bei denen in Richtung Suizid ermittelt wurde.

In der Stuttgarter Wohnung der Geisterfahrerin von Mittwochnacht wurden Hinweise gefunden, die auf einen Suizid der Unfallverursacherin schließen lassen, wie ein Polizeisprecher sagte.

Die 26-Jährige war kurz nach Mitternacht vermutlich an der Anschlussstelle Odelzhausen (Bayern) in falscher Richtung auf die Autobahn gefahren. Zunächst stieß das Auto mit einem Sattelzug zusammen, ehe es frontal in einen entgegenkommenden Wagen krachte. Beide Fahrer starben in den Trümmern.

Der 33-Jährige war den Polizeiangaben zufolge auf dem Weg zu seiner nahe gelegenen Arbeitsstelle, einer Spedition, gewesen. Der Fahrer des Sattelzuges blieb unverletzt. Die A8 in Richtung Stuttgart blieb bis in die Morgenstunden gesperrt.

Auch in der Region hat es im vergangenen Jahr zwei schwere Unfälle gegeben, bei denen die Polizei ebenfalls in Richtung Suizid ermittelte. Eine Frau war im Juli 2013 auf der A8 bei Niefern in flascher Richtung auf die Autobahn gefahren und mit einem Mercedes-Sprinter zusammen geprallt. Die Unfallverursacherin war mit lebensgefährlichen Verletzungen in eine Spezialklinik geflogen worden. Warum sie falsch herum auf die Autobahn fuhr und ob dahinter Absicht steckte, wie mehrere Zeugen vermutet hatten, konnte nicht abschließend geklärt werden.

Bei dem Unfall auf der Waldstrecke zwischen Pforzheim und Dillweißenstein im August 2013, bei dem ein 54-jähriger Motorradfahrer in der Nacht zum Freitag ums Leben kam, gingen die Ermittler von einem Suizid aus. Der Motorradfahrer war frontal gegen einen Smart auf der Gegenfahrbahn geprallt. Er war auf der Stzelle tot, die 23-jährige Smart-Fahrerin wurde schwer verletzt. Die Kriminalpolizei wurde eingeschaltet und konnte aufgrund fehlender Bremsspuren nicht auschließen, dass der Mann Selbstmord verübt hat.