nach oben
Kampfhunde dürfen höher besteuert werden - auch ohne individuellen Nachweis. Das hat das Verwaltungsgericht Braunschweig entschieden.
Kampfhunde dürfen höher besteuert werden - auch ohne individuellen Nachweis. Das hat das Verwaltungsgericht Braunschweig entschieden. © dpa
17.11.2011

Gericht: Erhöhte Steuer für Kampfhunde rechtmäßig

Kommunen dürfen für Hunde gefährlicher Rassen eine zehnfach erhöhte Steuer kassieren. Dies gelte selbst dann, wenn die individuelle Gefährlichkeit eines Hundes nicht nachgewiesen ist. Das hat das Verwaltungsgericht Braunschweig entschieden und damit die Klage einer Hundehalterin aus dem niedersächsischen Liebenburg zurückgewiesen (Az: 8 A 135/11).

Umfrage

Soll es einen Hundeführerschein für Halter von Kampfhunden geben?

Ja 93%
Nein 5%
Mir egal 2%
Stimmen gesamt 492

Im konkreten Fall ging es um einen Kampfhund der Rasse American Staffordshire Terrier. Für diesen soll die Besitzerin im Jahr 624 Euro Hundesteuer bezahlen. Für andere Hunde erhebt Liebenburg nur 60 Euro. Zu Recht, befand das Gericht. American Staffordshire Terrier seien ebenso potenziell gefährlich wie Staffordshire-Bullterrier, Bullterrier, Pitbull Terrier sowie deren Kreuzungen untereinander oder mit anderen Hunden. dpa