nach oben
11.11.2009

Geschafft!

Das Warten hat ein Ende. Ich bin geimpft. Jetzt kann mir kein Schweinegrippe-Virus mehr etwas anhaben. Nach einer endlosen Suche, nach der für mich lebensnotwendigen Spritze, habe ich mein Ziel erreicht.

Dr. med. Langer-Glock ist Frauenärztin und bietet in ihrer Praxis die Grippeschutz-Impfung an. Als sie sich bei der Pforzheimer Zeitung meldet, um Aufklärungsarbeit für die Leser zu leisten, frage ich schnell, ob ich als Mann bei ihr auch geimpft werden kann. Oft werde ich bestimmt nicht mehr die Gelegenheit bekommen, Patient bei einer Frauenärztin zu sein.

Perfekt - keine dreißig Sekunden später bekomme ich einen Termin. Nervös sitze ich einige Stunden später im Wartezimmer. Überrascht bin ich, dass ich nicht der einzige Mann bin. Zwei weitere Herren sitzen vor mir und schauen mich genauso erstaunt an, wie ich sie. Die beiden erzählen mir, dass sie ihre Frauen begleiten und den Besuch nutzen, um sich gleich selbst impfen zu lassen. Als ich aufgerufen werde, bin ich aufgeregt wie ein kleines Kind. Ein kleiner Pieks und schon ist es passiert.

Geschafft! Ich bin endlos Stolz. Auch eine Stunde nach der Impfung geht es mir blendend. Nebenwirkungen? Fehlanzeige! Auch jetzt noch nicht, einen Tag nach der Impfung. Lediglich ein Gefühl wie bei einem Muskelkater ist im linken Oberarm zu spüren. Ansonsten fühle ich mich topfit. Wie versprochen, Kollege Kurtz, nun blicken wir zu zweit auf die beiden anderen Impfunwilligen.

Philipp Broll