nach oben
26.09.2012

Gesicht entstellt: Ehepaar wegen Misshandlung der Tochter angeklagt

Hildesheim. Weil sie ihre geistig behinderte Tochter jahrelang nicht ärztlich behandeln ließen muss sich seit Mittwoch ein Ehepaar vor dem Landgericht Hildesheim verantworten. Die Anklage wirft ihm vor schwere Körperverletzung und Misshandlung der 32-Jährigen vor.

Das Gesicht der 32-Jährigen wurde durch eine unbehandelte Akne grausam entstellt. «Die Zahnreihen lagen bloß, die Lippen und ein Teil der Nase fehlten», berichtete eine Ärztin vor Gericht. Das Opfer erschien mit einer Gesichtsmaske.

Wegen einer angeblich fehlenden Krankenversicherung ließ das Ehepaar die Tochter nicht mehr ärztlich behandeln. Die Mutter berichtete unter Tränen, wie sie selbst die Wunden im Gesicht ihrer Tochter versorgte. Doch selbst als die Frau Augen und Mund nicht mehr schließen konnte, ging die Familie nicht zum Arzt.

Erst ein Hinweis eines Verwandten hatte die Polizei auf ihr Schicksal aufmerksam gemacht. Mit mehreren plastischen Operationen konnte das Gesicht rekonstruiert werden. Nach Einschätzung der Ärzte wird die Frau jedoch dauerhaft entstellt bleiben. Das Urteil soll am Montag fallen.