nach oben
Die Polizei in Lengerich muss den Mord an zwei Kindern aufklären. Wahrscheinlich hat sie der Vater erstochen.
Die Polizei in Lengerich muss den Mord an zwei Kindern aufklären. Wahrscheinlich hat sie der Vater erstochen. © Symbolbild: dpa
28.11.2012

Geständnis per SMS: Vater tötet seine Kinder

Lengerich. Schon wieder ein Familiendrama - diesmal im Münsterland. Ein 34-Jähriger soll seine beiden Kinder getötet und sich dann vor einen Zug geworfen haben. Zuvor hat er die Tat per SMS seinem Vater gestanden.

Das zwei Jahre alte Mädchen und der fünf Jahre alte Junge seien mit einem Messer getötet worden, sagte Oberstaatsanwalt Heribert Beck. Die Beamten hätten in der Wohnung die Leichen der Kinder gefunden und dann den Vater in einer Ringfahndung gesucht. Kurz darauf sei das Auto des 34-Jährigen in der Nähe von Bahngleisen entdeckt worden. Auch Leichenteile seien dort gefunden worden. Deshalb ist davon auszugehen, dass sich der Vater vor einen Zug geworfen hat.

In einer SMS hat er wohl zuvor noch die Tat seinem eigenen Vater gestanden. «In der SMS heißt es sinngemäß, dass er die Kinder getötet hätte und sich selbst töten wolle», sagte Beck. Der Großvater hat dann sofort die Polizei alarmiert.