nach oben
Der ehemalige Polizeichef von Rosenheim, Rudolf M., wird beim Betreten des Landgerichts in Traunstein von einem Justizbeamten durchsucht. M. soll einen 15-Jährigen auf der Wache des Rosenheimer Herbstfestes zusammengeschlagen haben.
Der ehemalige Polizeichef von Rosenheim, Rudolf M., wird beim Betreten des Landgerichts in Traunstein von einem Justizbeamten durchsucht. M. soll einen 15-Jährigen auf der Wache des Rosenheimer Herbstfestes zusammengeschlagen haben. © dpa
27.11.2012

Gewalttätiger Polizeichef zu elf Monaten auf Bewährung verurteilt

Der vom Dienst suspendierte Rosenheimer Polizeichef ist wegen vorsätzlicher Körperverletzung im Amt zu einer Bewährungsstrafe von elf Monaten verurteilt worden. Das Landgericht Traunstein sah es am Dienstag als erwiesen an, dass der 51-Jährige den Kopf eines gefesselten Jugendlichen im Herbst 2011 auf der Wache des Rosenheimer Volksfestes gegen die Wand schlug, das Opfer trat und ohrfeigte.

Der Schüler hatte eine stark blutende Platzwunde an der Lippe davongetragen. Ein Schneidezahn brach, andere Zähne wurden geschädigt. Der Staatsanwalt hatte ein Jahr und neun Monate Haft auf Bewährung verlangt, der Verteidiger auf eine achtmonatige Bewährungsstrafe plädiert. Mit dem Urteil ist der Polizist nicht automatisch amtsenthoben.

In seinem Schlusswort hatte der Angeklagte die Verletzungen des heute 16-Jährigen erneut bedauert. Er stritt aber noch einmal die Kopfstöße auf der Wache ab. pol