nach oben
Auf einer Bahre transportieren Bestatter die Leiche einer jungen Frau ab. Um sie herum stehen Mitarbeiter der Polizei und der Gerichtsmedizin. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei ist die bislang nicht identifizierte Frau Opfer eines Gewaltverbrechens geworden.
Auf einer Bahre transportieren Bestatter die Leiche einer jungen Frau ab. Um sie herum stehen Mitarbeiter der Polizei und der Gerichtsmedizin. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei ist die bislang nicht identifizierte Frau Opfer eines Gewaltverbrechens geworden. © dpa
10.05.2018

Gewaltverbrechen: Spaziergänger findet getötete Frau in Park

Frankfurt/Main. Ein Hundebesitzer hat beim Gassigehen in einer Grünanlage in Frankfurt eine Leiche gefunden. Die tote Frau lag blutverschmiert in einer Wiese im Volkspark Niddatal.

Nach Angaben der Polizei fiel die 29-Jährige einem Gewaltverbrechen zum Opfer. Dies habe die Obduktion der Toten bestätigt, sagte eine Sprecherin der Behörde am Donnerstag. Details nannte sie «aus ermittlungstaktischen Gründen» jedoch nicht.

Der Spaziergänger hatte die Tote am frühen Mittwochmorgen weitab der nächsten Wohnhäuser entdeckt. Sie war bekleidet, blutverschmiert und hatte Stichverletzungen am Arm. Eine noch am gleichen Tag durchgeführte gerichtsmedizinische Untersuchung ergab, dass es sich bei der Toten um eine 29-Jährige aus Frankfurt handelt.

Der Fundort wurde großräumig abgesperrt, damit die Ermittler die Spuren sichern konnten. Ein Polizeihubschrauber kreiste über dem weitläufigen Gelände im Nordwesten Frankfurts. Die Polizei durchkämmte mit Hunden und Metalldetektoren die Gegend.

Dabei suchte sie unter anderem nach der gelben Handtasche der Toten - bis zuletzt vergeblich. Ob die Ermittler die Tatwaffe fanden, sagte die Polizeisprecherin nicht. Auch ob es sich bei dem Verbrechen um ein Sexualdelikt handelt, blieb unklar. «Aktuell können keine Angaben zu der möglichen Motivlage gemacht werden. Die Ermittlungen diesbezüglich laufen», hieß es in einer Mitteilung.