nach oben
Griechenlands Dimitris Salpingidis (rechts) wurde vom polnischen Torhüter Wojciech Szczesny im Strafraum gefoult. Der fällige Elfmeter wurde aber nicht verwandelt. Am Ende stand es 1:1. © dpa
08.06.2012

Griechen als Party-Schreck: 1:1 gegen Polen

Party-Schreck Griechenland hat Co-Gastgeber Polen den erhofften Traumstart in die Fußball-Europameisterschaft verdorben. Die Hellenen erkämpften am Freitag im Eröffnungsspiel in Warschau ein 1:1 (0:1) und sorgten damit für die erste Überraschung des Turniers.

Bildergalerie: EM: Polen 1:1 Griechenland

Dimitris Salpingidis (51. Minute) gelang der am Ende verdiente Ausgleich, nachdem die Hausherren vor 58.000 Zuschauern im ausverkauften Nationalstadion durch eine Dortmunder Co-Produktion in Führung gegangen waren. Robert Lewandowski (17.) köpfte eine Flanke von Jakub Blaszczykowski ein. Mit dem Remis im ersten Spiel der Gruppe A setzte sich die schwarze Serie der Turnier-Ausrichter fort: Zuletzt hatte Belgien vor zwölf Jahren als Gastgeber ein EM-Auftaktspiel gewonnen.

Im Mittelpunkt stand der spanische Schiedsrichter Carlos Velasco Carballo, der zum Turnierstart gleich zwei Platzverweise verhängte. In der 44. Minute schickte er den bereits verwarnten Bremer Sokratis für ein harmloses Vergehen an Rafal Murawski mit der Gelb-Roten Karte vom Feld. Nach der Pause sah Polens Keeper Wojciech Szczesny (69.) wegen einer Notbremse an Salpingidis zu Recht Rot. Mit dem fälligen Strafstoß scheiterte Routinier Georgios Karagounis am eingewechselten Przemyslaw Tyton (70.) und vergab damit einen griechischen Auftaktsieg wie 2004. Damals hatte ein 2:1 in Portugal den Grundstein zum späteren EM-Triumph gelegt.

Die Ränge waren fast komplett in Polens Nationalfarben Rot und Weiß getaucht, und auch auf dem Rasen entfachten die Gastgeber mit ihrem schwungvollen Spiel sofort EM-Stimmung. Die Akzente im Offensivspiel setzte vor allem das Dortmunder Trio mit Lukasz Piszczek, Blaszczykowski und Lewandowski. Dazu hatte Trainer Franciszek Smuda mit dem Bremer Sebastian Boenisch und Eugen Polanski von Mainz 05 zwei weitere Bundesliga-Profis in die Startelf berufen.

Gegen den polnischen Wirbel fanden die Griechen zunächst kein Rezept. Obwohl Rehhagel-Nachfolger Fernando Santos seine Mannschaft defensiv eingestellt hatte, wurden die Hellenen vor allem auf ihrer linken Abwehrseite immer wieder überlaufen. Auch der Schalker Kyriakos Papadopoulos, der zehn Minuten vor der Pause in die Partie kam, brachte keine Ordnung ins Spiel. Erst in Unterzahl kamen die Gäste stärker auf, während Polen nach dem Ausgleich konsterniert schien.

Beflügelt durch die stimmungsvolle Kulisse nahmen die Polen sofort das Heft in die Hand. Schon in der 4. Minute lag den einheimischen Fans der Torschrei auf den Lippen, doch Griechenlands Torwart-Oldie Konstantinos Chalkias lenkte Murawskis 18 Meter-Schuss mit den Fingerspitzen über die Latte. Gefährlich wurden die Hausherren immer dann, wenn der Ball über die Dortmunder Seite lief. Als sich Piszczek auf rechts durchgesetzt hatte, verpasste Lewandowski die Hereingabe ganz knapp (14.). Drei Minuten später klappte das Zusammenspiel zweier BVB-Profis besser, als Lewandowski die genau getimte Flanke von Blaszczykowski zum 1:0 versenkte.

Der Platzverweis kurz vor dem Seitenwechsel schien die Griechen indes eher zu beflügeln als zu lähmen. Plötzlich suchte die seit der Amtsübernahme durch den Portugiesen Santos ungeschlagene Mannschaft entschlossener den Weg nach vorne. Sechs Minuten nach Wiederbeginn traf die Polen der Ausgleich wie eine kalte Dusche. Salpingidis nutzte ein Missverständnis in der Abwehr der Hausherren und erzielte mit der ersten Torchance für die Gäste das 1:1. Die Polen versuchten es danach meist mit Einzelaktionen, kamen aber kaum noch gefährlich vor das Tor von Chalkias.