nach oben
Der selbst ernannte «Guru» habe Minderjährige zu Orgien genötigt und Pornofilme mit «hypnotisierten Darstellern» verkauft.
Der selbst ernannte «Guru» habe Minderjährige zu Orgien genötigt und Pornofilme mit «hypnotisierten Darstellern» verkauft. © Symbolbild: dpa
07.02.2013

"Guru" von russischer Sex-Sekte verurteilt

Moskau (dpa) - Wegen Vergewaltigungen und Drogenhandels ist der 44-jährige Anführer der sibirischen Sex-Sekte «Aschram Schambala» zu elf Jahren Gefängnis verurteilt worden. Der selbst ernannte «Guru» habe Minderjährige zu Orgien genötigt und Pornofilme mit «hypnotisierten Darstellern» verkauft, sagte ein Sprecher des Gerichts in Nowosibirsk am Donnerstag der Agentur Ria Nowosti.

Konstantin R. hatte seine Anhänger systematisch sozial isoliert und einer «Gehirnwäsche» unterzogen. Experten schätzten die Zahl der Sektenmitglieder auf zuletzt 30 000. Die russische Polizei hatte das Hauptquartier im Jahr 2008 gestürmt und R. festgenommen.