nach oben
Bernd Hollerbach ist nicht mehr Trainer des Hamburger SV. Foto: Malte Christians
Bernd Hollerbach ist nicht mehr Trainer des Hamburger SV. Foto: Malte Christians
12.03.2018

HSV trennt sich von Trainer Hollerbach - Titz übernimmt

Hamburg (dpa) - Der abstiegsbedrohte Hamburger SV hat sich nach nur sieben Spielen von Trainer Bernd Hollerbach getrennt. Diese Entscheidung teilte der Vorstandsvorsitzende Frank Wettstein zwei Tage nach der 0:6-Pleite beim FC Bayern München Hollerbach telefonisch mit.Der Tabellenvorletzte der Fußball-Bundesliga bestätigte via Twitter, dass bis zum Saisonende Nachwuchscoach Christian Titz die Aufgabe übernimmt, den HSV doch noch vor dem ersten Abstieg der Vereinsgeschichte zu bewahren. Zuerst hatte die «Sport Bild» über den Vollzug des Rauswurfs von Hollerbach berichtet.

Der ehemalige HSV-Profi Hollerbach war als Nachfolger von Markus Gisdol erst seit 49 Tagen im Amt. In sieben Spielen unter seiner Leitung gelang dem Team kein Sieg. Er holte lediglich drei Punkte und belegt mit dem Club einen direkten Abstiegsrang.

Vier Tage zuvor waren bereits Vorstandschef Heribert Bruchhagen und Sportdirektor Jens Todt beurlaubt worden. Die Personalwechsel sind auf Bestreben des neuen Aufsichtsratsvorsitzenden Bernd Hoffmann vorgenommen worden. Der 55 Jahre alte Präsident des Gesamtvereins fordert die Neuausrichtung der Fußball-AG.

Die Hamburger sind nach 26 Spielen mit lediglich 18 Punkten Tabellenvorletzte und haben schon sieben Punkte Rückstand auf den Relegationsrang. Seit 13 Spielen haben sie nicht mehr gewonnen. Der erstmalige Abstieg des Liga-Gründungsmitgliedes scheint kaum noch zu verhindern zu sein. In acht ausstehenden Saisonspielen besteht für die Hanseaten aber rechnerisch noch die Chance auf den Klassenverbleib.

Nachwuchscoach Titz ist mit der U-21-Mannschaft des HSV Tabellenführer in der Regionalliga Nord. Der 46-Jährige muss nun versuchen, die schwache Offensive zu beleben. Mit lediglich 18 Toren sind die Hamburger das mit Abstand harmloseste Team der Bundesliga.