nach oben
05.12.2009

Heute vor 57 Jahren

Heute vor 57 Jahren stand diese Schlagzeile in der "Pforzheimer Zeitung": Das muntere Spielchen in der 2. Liga Süd - Verhilft der 1. FC Pforzheim den Hessen aus Kassel wieder zur Tabellenführung?

TSG Straubing - Jahn Regensburg; VfL Neckarau - ASV Feudenheim; SSV Reutlingen - FC Freiburg Union Böckingen – ASV Cham; ASV Durlach – FC Singen; Hess. Kassel – 1. FC Pforzheim; SV Darmstadt – Karlsruher FV; Bayern Hof - Schwaben Augsburg; 1. FC Bamberg - SV Wiesbaden.

Hier geht es direkt >> zum Archiv. <<

Seit Wochen ist in der zweiten Liga Süd ein munteres Spielchen im Gange. Mal führt in der Tabelle Jahn Regensburg, dann wieder Hessen Kassel. Augenblicklich thront Regensburg auf dem Platz an der Sonne. Vermutlich aber wiederum nur bis zum kommenden Sonntag. Denn diesesmal muß Regensburg wieder nach auswärts, und die Hessen spielen zu Hause, so daß alle Vorzeichen für die Fortsetzung des munteren Spielchens sprechen. Hessen Kassel sollte zu Hause mit dem 1. FC Pforzheim nicht viel Federlesens machen, wogegen Jahn Regensburg bei Straubing auf Granit stoßen dürfte.

Straubing „tötete" am letzten Sonntag Hessen Kassel und hat nun den Ehrgeiz, dasselbe Schicksal auch den Regensburgern zu bereiten. Beide Spitzenreiter geschlagen zu haben, das wäre für die Straubinger eine ausgezeichnete Empfehlung, zumal damit ein weiteres Vorrücken in der Tabelle gesichert scheint.

In der Verfolgergruppe der beiden Spitzenreiter kann das stürmische Vorwärtsdrängen des SV Wiesbaden wieder gestoppt werden. Wiesbaden muß nach Bamberg, vertraut dabei allerdings auf die letztjährigen Erfolge, wo alle vier Punkte von den Bayern erobert wurden. Der SSV Reutlingen und der KFV, die sich in den letzten Wochen so gut anließen, müssen darauf bedacht sein, das am letzten Spiel verloren gegangene Terrain wieder zu gewinnen. Ob das den Reutlingens zu Hause gegen den Freiburger FC (der auswärts immer groß auftrumpft) und dem KFV in Darmstadt, gelingt, ist noch fraglich.

Darmstadt muß sich auf jeden Fall sehr regen, wenn es sich nicht plötzlich mit der roten Laterne des Schlußlichts in der Hand sehen will. Zunächst tragen allerdings noch die Chamer dieses nicht gern gesehene Dekorationsstück. Da Cham am Sonntag auswärts bei Union Böckingen, das ebenfalls stark gefährdet ist. anzutreten hat, ist es kaum wahrscheinlich, daß sich Cham vom letzten Platz entfernen kann. Umso mehr wird der VfL Neckarau danach trachten, im Mannheimer kleinen Lokalderby durch einen Erfolg über den ASV Feuderheim an Boden zu gewinnen. Zwei Kämpfe in Mittelfeldpositionen rollen in Durlach und Hof ab, wo die Platzherren gegen Singen bzw. Schwaben Augsburg favorisiert werden können.


Sie wollen in die Geschichte Ihres Sportverein eintauchen? Sie wollen wissen, wer damals für die Boxstaffel des Sp. V. 01 Dillweißenstein gegen den Boxclub Conweiler in den Ring gestiegen ist? Oder wie hoch die Rugbyspieler vom TV Pforzheim 1834 gegen den Heidelberger Turnverein 1846 das letzte Verbandspiel der Vorrunde gewonnen haben? Und wer waren in der Fußball-A-Klasse die Gegner des ASV Pforzheim? Schnuppern Sie im Online-Archiv der „Pforzheimer Zeitung“.Noch bis zum Jahresende ist dieser Service kostenlos. Danach können Abonnenten der PZ und des E-Papers der PZ diesen Service gratis nutzen.