nach oben
Momentaufnahme während einer Gedenkveranstaltung für die Opfer der Islamisten. (Archivbild)
Momentaufnahme während einer Gedenkveranstaltung für die Opfer der Islamisten. (Archivbild)
11.09.2008

Hintergrund: 2994 Menschen verloren ihr Leben

Hamburg (dpa) - Vor sieben Jahren haben 19 islamistische Terroristen wichtige Symbole amerikanischer Macht angegriffen und dabei 2975 unschuldige Menschen getötet. Am Morgen des 11. September 2001 kaperten die Terroristen vier US-Boeings mit insgesamt 265 Menschen an Bord.

Um 08.46 Uhr raste das erste Flugzeug in den Nordturm des World Trade Centers und setzte ihn in Brand. Um 09.03 Uhr krachte die zweite Maschine in den 411 Meter hohen Südturm. 34 Minuten später zerschellte das dritte Flugzeug im Westteil des Pentagon in Washington. Offenbar nach einem Kampf im Cockpit stürzte kurz darauf bei Pittsburgh (Pennsylvania) die vierte Maschine auf freiem Feld ab.

Unter dem eingestürzten World Trade Center wurden 2751 Unschuldige begraben - darunter 11 Deutsche. Auch die 10 Entführer starben. In Washington gab es 189 Tote, darunter 5 Hijacker. In Pennsylvania starben alle 44 Flugzeuginsassen, darunter die 4 Entführer. In der Maschine saß auch ein Passagier aus Deutschland.