nach oben
Allein der Anblick der Fratze ist für viele unangenehm oder sogar verstörend. Wir haben sie deshalb in Teilen unscharf gemacht.
Allein der Anblick der Fratze ist für viele unangenehm oder sogar verstörend. Wir haben sie deshalb in Teilen unscharf gemacht. © Screenshot Youtube/bearbeitet PZ
26.07.2018

Horror-Fratze "Momo" erschreckt Whatsapp-Nutzer mit Gruselnachricht

Seit einigen Tagen macht der Horror-Account namens "Momo" weltweit den Instant-Messaging-Dienst Whatsapp unsicher. Betroffene erhalten gruselige Nachrichten, Bilder und werden sogar von der unheimlichen Fratze angerufen.

Betroffene Benutzer bekommen zum Beispiel folgende Nachricht:

„Hallo ich bin Momo und bin vor 3 Jahren verstorben ich wurde von einem Auto angefahren und wenn du nicht möchtest das ich heute Abend um 00:00 Uhr in deinem Zimmer stehe und dir beim schlafen zuschaue dann sende diese Nachricht an 15 Kontakte weiter...

Die irritierende Mail hat schon Hunderttausende auf der ganzen Welt erreicht. Die österreichische Seite mimikama.at berichtet zudem, dass es auch eine "gruseligere" Variante von dem irritierendem Kettenbrief existiert, bei der der Empfänger verstörende Bilder und sogar nächtliche Anrufe vom viralen Geist bekommt.

Aber wer oder was steckt nun hinter der Horror-Fratze?

Was die Telefonnumern angeht, so dürften sich laut mimikama.at dahinter viele Trittbrettfahrer verbergen, die den Momo-Hype ausnutzen, um Grusel zu verbreiten. Die WhatsApp-Nachricht, welche sich per Text verbreitet, ist ziemlich eindeutig eine Kopie der Teresa-Figaldo-Geschichte, ein weiterer Kettenbrief.

Wenn Sie Freunde warnen oder aufklären wollen, können Sie denen diesen Link http://pzlink.de/44u zu unserem Artikel schicken.

Die "Horror-Fratze" ist der Kopf einer Statue, welche in der Vanilla Gallery in Tokyo, Japan ausgestellt ist und von Besuchern den Spitznamen „Momo“ bekam. Zahlreiche Fotos im Netz zeigen, dass sich Besucher gerne mit ihr fotografieren lassen. Die Skulptur soll einen Yokai, also einen japanischen Geist repräsentieren.

ヤバい顔した化け物に出会った。 ヴァニラ画廊は楽しい所だったよ。 この世のものじゃないものたちを見てきた。 #銀座#ヴァニラ画廊#幽霊展#あの世#この世#境目#妖怪#恐ろしくて#でも#愛しい#不思議な#世界#日本の#妖怪はかわいい#黒ロリ#オカルト#ババア#だーくねす#サブカル#サブカルババア

Ein Beitrag geteilt von Rena Barbie (@barbierena) am

Abschließend ist zu sagen, das "Momo" ein weiterer Whatsapp-Kettenbrief ist, die einfach nur um Aufmerksamkeit buhlen. Insbesondere für Kinder und Jugendliche klingt der Text sehr furchteinflößend, weswegen der Kettenbrief auch von Eltern ernstzunehmen sein dürfte.

Den gesamten Artikel von mimikama.at gibt es hier.

Mehr zum Thema:

Horror-Fratze "Momo" erschreckt Whatsapp-Nutzer mit Gruselnachricht

Fake-News: Es gibt weder den Martinelli-Virus noch WhatsApp-Gold-Updates

Unsinnige WhatsApp-Kettenbriefe drohen mit Kontolöschung und Virus

Falsche "Rauchmelder-Kontrolleure" unterwegs? – PZ-news klärt, was an dem WhatsApp-Mythos dran ist

WhatsApp-Nutzer aufgepasst: Falschmeldung mit "Kinder Riegel"-Aktion

WhatsApp-Nutzer aufgepasst: Betrüger locken mit Milka-Schokolade

Facebook-Nachricht mit Youtube-Video entpuppt sich als Betrugsversuch

„!!! Eine Warnung an ‚Alle‘ !!!“: Fieser WhatsApp-Rundbrief verängstigt Nutzer - PZ-news klärt auf

Warnung per WhatsApp: Giftiges Pulver in Briefumschlägen und CD-Hüllen