nach oben
Auf der Wiesn wird im Oktoberfest-Rausch so manches verloren. Immer unter den Fundsachen dabei sind Gebisse. 2014 wurden fast doppelt so viele Kleidungsstücke verloren wie Schlüssel. Da fragen sich nicht nur die Fundbüro-Mitarbeiter, wie die Wiesn-Gäste nach Hause gekommen sind, die Dirndl und Lederhose verloren haben.
Auf der Wiesn wird im Oktoberfest-Rausch so manches verloren. Immer unter den Fundsachen dabei sind Gebisse. 2014 wurden fast doppelt so viele Kleidungsstücke verloren wie Schlüssel. Da fragen sich nicht nur die Fundbüro-Mitarbeiter, wie die Wiesn-Gäste nach Hause gekommen sind, die Dirndl und Lederhose verloren haben. © dpa
07.10.2014

Infografik Wiesn-Fundbüro: Katzenbox und Zähne suchen Besitzer

Eine Eisenkugel mit Kette, eine Katzenbox, ein Gebiss, eine Haftantritts-Nachricht oder gar die eigene Freundin? Welche Kuriositäten im Bierrausch auf dem Oktoberfest verloren gingen zeigt unsere Infografik mit den spannendsten Fakten zum Wiesn-Fundbüro.

Das Wiesn Fundbüro ist auch 2014 wieder eine Sammelstelle für Kuriositäten. Da finden Waldhörner und Eheringe sowie unzählige andere Dinge zusammen, die man wahrscheinlich eher im Requisitenfundus der Bayerischen Staatsoper als in der Tasche eines Wiesn-Besuchers vermuten würde. Dass viele Feierwütige auf dem Oktoberfest nicht mehr Herr ihrer Sinne sind, beweisen die 3646 Gegenstände, die dieses Jahr innerhalb von 16 Tagen am Rande der Theresienwiese abgegeben wurden.

Die Infografik wurde von STYLIGHT, der Mode-Shopping-Website mit Produkten aus über 100 Online-Shops, zur Verfügung gestellt.

Wiesn Fundbüro 2014Grafik STYLIGHT.de

Vier leere Plätze in Allianz-Arena

Ganz oben auf der Liste der ominösen Fundstücke steht eine Katzentransportbox. Ob Besitzer und Haustier einen rasanten Wiesn-Tag hatten? Rätsel gibt auch eine Eisenkugel mit Kette auf. Wieso das fünf Kilo-Schwergewicht überhaupt den Weg auf die Festwiese gefunden hat, wird wahrscheinlich für immer ein Geheimnis bleiben. Pechvogel des Oktoberfests 2014 ist wohl ein Fan des FC Bayern München. Er verlor vier Eintrittskarten für ein Fußballspiel des Rekordmeisters und wahrscheinlich auch seine drei Freunde, die ihn in die Fußballarena begleitet hätten. Die vier Plätze in der Allianz-Arena blieben leer. Gekauft und verloren im selben Monat: Dieses Kunststück hat der Besitzer eines brandneuen iPhone 6 geschafft.

Stammgast im Fundbüro

Viele Besucher verlieren auf der Wiesn nicht nur ihre Erinnerung an die letzte Nacht, sondern lassen im Bierrausch neben einigen Hemmungen auch gleich ihre Kleider fallen. So befinden sich Dirndl, Lederhosen und Schuhe auch dieses Jahr wieder unter den Fundstücken. Wie die Träger dieser Kleidungsstücke nach Hause gekommen sind, ist nicht nur manchem Fundbüro-Mitarbeiter ein Rätsel.

Dass man die eigene Jacke besser gleich zu Hause lässt, zeigt das Beispiel eines männlichen Wiesn-Besuchers, der selbst Fundbüroleiter einer Kleinstadt bei Dortmund ist. Er musste sich bereits das dritte Jahr in Folge jackenlos auf den Weg zum Fundbüro machen, um nach seinem Kleidungsstück zu fragen. Neben den Fundsachen-Evergreens wie Handys und Schlüssel zählt er somit zu den Stammgästen im Lager der Wiesn-Kuriositäten. Stets unter den Exponaten im Fundbüro zu finden sind Gebisse.

Wer selber noch seine Skistiefel oder Zahnprothese sucht, kann sein Glück noch bis zum 30. Januar 2015 im Wiesn-Fundbüro versuchen. Wer zu spät kommt, hat jedoch Pech gehabt. Denn danach werden alle Sachen versteigert und es wird Platz geschaffen für ein kurioses Wiesn-Fundjahr 2015.