nach oben
12.09.2012

Juwelierin erschießt Räuber: kein Gefängnis wegen Notwehr

Nach dem tödlichen Schuss auf einen jungen Räuber bleibt einer 67-jährigen Juwelierin aus dem hessischen Büdingen das Gefängnis erspart. Das Landgericht Gießen sprach sie am Mittwoch vom Vorwurf des Totschlags frei - weil sie in Notwehr gehandelt habe.

Allerdings verurteilten die Richter sie wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz und unterlassener Hilfeleistung zu einer Bewährungsstrafe von acht Monaten. Die Frau hatte bei dem Überfall auf ihr Schmuckgeschäft im Juli 2011 den 18-jährigen Täter in den Hinterkopf geschossen und tödlich verletzt. Die Staatsanwaltschaft hatte unter anderem wegen Totschlags eine mehrjährige Haftstrafe gefordert.

Leserkommentare (0)