nach oben
Der Frost in Deutschland hat etwas nachgelassen, aber Plusgrade sind vorerst nicht in Sicht.
08.02.2012

Kälte lässt etwas nach - Frost bleibt

Berlin. Es bleibt frostig in Deutschland, Plusgrade sind vorerst nicht in Sicht. Am kältesten war die Nacht zum Mittwoch im bayerischen Oberstdorf mit minus 23 Grad, im Erzgebirge herrschten bis zu minus 18 Grad, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mitteilte. In Italien sind im Zusammenhang mit der Kältewelle mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen. Dicke Eisschollen legten auf der Donau in Bulgarien die Schifffahrt lahm.

Unter den Opfern in Italien sind Obdachlose, die erfroren sind, aber auch Menschen, die beim Schneeschippen einen tödlichen Herzinfarkt erlitten haben oder bei Unfällen auf eisglatten Straßen starben, wie der Mailänder «Corriere della Sera» am Mittwoch berichtete.

Die Donau sei bei der Stadt Russe sowie weiter östlich zu 90 Prozent zugefroren, teilte die bulgarische Donaubehörde am Mittwoch mit. Schnee und Glatteis behinderten landesweit den Verkehr. Nach Medienberichten erfroren in Bulgarien seit dem arktischen Kälteeinbruch mindestens elf Menschen. dpa