nach oben
02.02.2012

Kältewelle in Europa fordert weitere Tote in Ukraine

Kiew. Die Zahl der bei Extremfrost Erfrorenen ist in der Ukraine um 20 gestiegen. Damit starben an den Folgen des harten Winters bislang 63 Menschen, wie das Zivilschutzministerium mitteilte. Bei Temperaturen von stellenweise minus 30 Grad Celsius wurde die Lage immer dramatischer, wie ukrainische Medien am Donnerstag berichteten. Die meisten Kälteopfer waren Obdachlose.

Bildergalerie: Eiszeit in Europa: Bereits mehr als 120 Menschen erfroren

Nach Angaben des Zivilschutzministeriums wurden in den vergangenen sechs Tagen mehr als 900 Menschen wegen Erfrierungen und Unterkühlungen in Krankenhäuser gebracht. Die Zahl der Wärmestuben stieg auf mehr als 2.000. Meteorologen sagten weiter Rekordkälte voraus.

In der Ex-Sowjetrepublik leben viele Menschen unter ärmlichsten Bedingungen. Nach offiziellen Angaben gibt es rund 100 000 Obdachlose. Allerdings wird die Zahl inoffiziell mit 300 000 Menschen ohne Bleibe angegeben. dpa