nach oben
Ehe-Aus als Startschuss für eine neue Karriere im Blitzlichtgewitter der Pressefotografen? Bettina Wulff hatte das Medieninteresse als "First Lady" genossen. © dpa
08.01.2013

Kehrt Bettina Wulff zurück ins Scheinwerferlicht?

Fast ein Jahr nach seinem Rücktritt vom Amt des Bundespräsidenten ist auch die Ehe von Christian Wulff am Ende. Bettina Wulff hatte schon im September in ihrem Buch «Jenseits des Protokolls» über Eheproblemeu nd therapeutische Hilfe berichtet. Hat die als „deutsche Michelle Obama“ gehandelte Bettina Wulff den Aufbruch zu neuen Ufern, zu einer neuen Karriere gesucht?

Bildergalerie: Das Ehe-Aus der Wulffs

Umfrage

Wird die Ex-Bundespräsidentengattin Bettina Wulff wieder ins Rampenlicht zurückkehren?

Ja, mit ihrem eigenen Charme und Glamour 12%
Ja, als Glanzpunkt an der Seite eines Promis 26%
Nein, sie hat die Publikumsgunst verspielt 36%
Nein, das wird sich kein Promi leisten wollen 19%
Ich weiß nicht 7%
Stimmen gesamt 291

Scheiterte die Ehe auch an den Belastungen durch die Vorwürfe, die am Ende zu Wulffs Rücktritt führten? Dem Rücktritt Wulffs nach nur 598 Tagen im höchsten Staatsamt war eine monatelange Affäre um einen günstigen Hauskredit und kostenlose Urlaube bei befreundeten Unternehmern vorausgegangen. Die Vorwürfe bezogen sich auf Wulffs Zeit als Ministerpräsident in Niedersachsen. Die Staatsanwaltschaft in Hannover ermittelt derzeit wegen des Verdachts der Vorteilsnahme. Auf der anderen Seite hat Bettina Wulff nach der Wahl zum Bundespräsidenten als «First Lady» zahlreiche ehrenamtliche Verpflichtungen übernommen - mit großem Glanz, viel Charme und dem Gespür für den telegenen Auftritt.

Bildergalerie: Promi-Ehen zum Scheitern verurteilt?

Es hatte den Anschein, als hätte Bettina Wulff die großen Auftritte genossen, mehr noch als ihr Mann. Und irgendwie schien ihr Glanz auf ihn abzufärben und nicht umgekehrt. Bettina Wulff hatte so viel Popularität gesammelt, dass man fast nicht mehr von der Frau an seiner Seite, sondern von dem Politiker an ihrer Seite sprechen konnte. Die Gerüchte um ihre Vergangenheit hatten ihr als Präsidentengattin nicht wirklich schaden können.

Als Mittdreißigerin schiebt sie sich vor rund drei Jahren ins Rampenlicht. Eine imposante Erscheinung, groß, schlank, cool. Wo gab es solch eine Frau zuvor als Hausherrin in Schloss Bellevue? Mit ihrem Lächeln und ihrem Charme bezaubert sie die Deutschen, die mit attraktiven, eleganten Politikergattinnen und Politikerinnen eher nicht so verwöhnt sind. Schon gar nicht mit Politikergattinnen, die ein Tatoo auf dem Oberarm haben. Schick, modern, unkonventionell.

Bettina Wulff hatte das Zeug zum Star in der Politikszene, ohne ein Mandat, ein Amt zu besitzen.

Doch schon früh drängte sich die Frage auf: Was will solch eine Frau mit solch einem bieder, konservativ und steif anmutenden Politiker der Marke „extratrocken“? Christian Wulff wirkte beim Lächeln immer irgendwie sehr bemüht. In ihrem Buch schildert Bettina Wulff selbst diesen Konflikt. Sie hat die graue Maus erst zum vorzeigbaren Mann gemacht.

Hat sie ihn auch zum Scheitern verurteilt? War sie zuletzt die treibende Kraft und Christian Wulff ein Getriebener seiner Frau? Was auch immer die Antwort sein mag: Solch ein Bundespräsidentenpaar hatte Deutschland noch nie, und mit dem nicht minder biederen und braven Joachim Gauck ist im Bereich Glamour nichts Vergleichbares nachgekommen. Ein paar Monate „Obama-Flair“ und dann der Absturz.

Was Christian Wulff beruflich noch machen kann, interessiert im Augenblick kaum jemand. Er wird vom Staat gut versorgt. Viel spannender ist die Frage: Was macht Bettina Wulff? Die ehemalige PR-Expertin hat schon wieder ihre Fühler im PR-Bereich ausgestreckt. Noch mehr aber interessiert doch, welcher Mann sich demnächst an ihrer Seite zeigen wird. Die Boulevardmagazine werden sich um die Bilder reißen. Bettina Wulff hat das Zeug zum Star. Und wohl auch den Willen, wieder ganz nach oben zu kommen. Ins Scheinwerferlicht.

Leserkommentare (0)