nach oben
Das Wrack der Costa Concordia vor der italienischen Küste. Fotos: dpa © dpa
07.02.2012

Keine Haft: Weiter Hausarrest für «Concordia»-Kapitän

Rom. Der Kapitän des verunglückten Kreuzfahrtschiffes «Costa Concordia», Francesco Schettino, muss nicht zurück ins Gefängnis. Ein Florentiner Gericht bestätigte am Dienstag den Hausarrest für den beschuldigten Schettino. Es lehnte damit Anträge der Staatsanwaltschaft wie der Verteidigung ab, wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa Ansaneue Suche mit diesem Objektverfeinern nach diesem ObjektVerfügbare Bedeutungen: Ansa berichtete.

Bildergalerie: Costa Concordia: Weiteres Todesopfer entdeckt

Das Beschwerdegericht hatte sich am Montag dreieinhalb Stunden lang mit beiden Anträgen befasst. Die Ermittlungsrichterin Valeria Montesarchio hatte in den Tagen nach der Havarie vom 13. Januar die Haft für Schettino überraschend in einen Hausarrest umgewandelt. Die Staatsanwaltschaft hält wegen drohender Fluchtgefahr und der Schwere der Vorwürfe eine Haft jedoch für erforderlich.

Bildergalerie: Kapitän der "Costa Concordia" steht unter Hausarrest

Dem Kapitän werden mehrfache fahrlässige Tötung, Havarie und Verlassen des Kreuzfahrtschiffes während der nächtlichen Evakuierung vorgeworfen. Seine Verteidiger wollten den Hausarrest aufheben und forderten seine Freilassung. Schettino hatte ausgesagt, die gefährliche Route nahe an die Insel Giglio heran sei von ihm erwartet worden. Die Costa-Reederei hatte dies zurückgewiesen.

Bildergalerie: Suche nach Vermissten auf "Costa Concordia" geht weiter

Nach der Havarie des Kreuzfahrtschiffs vor der toskanischen Insel Giglio wurden bislang 17 Leichen geborgen. 15 Menschen werden noch vermisst, darunter 6 Deutsche. Die Vorbereitungen für ein Abpumpen der 2300 Tonnen Treibstoff - überwiegend Schweröl - aus den Tanks der «Costa Concordia» sind wegen schlechten Wetters noch unterbrochen.