nach oben
Ikea-Möbelhaus im New Yorker Stadtteil Brooklyn: Nach dem Tod mehrerer Kleinkinder rufen die Schweden in den USA und Kan
Ikea-Möbelhaus im New Yorker Stadtteil Brooklyn: Nach dem Tod mehrerer Kleinkinder rufen die Schweden in den USA und Kanada rund 36 Millionen Kommoden zurück. Foto: Andrew Gombert
22.12.2016

Kinder von Kommode erschlagen: Ikea einigt sich mit Opfer-Familien

New York. Nach dem Tod mehrerer Kleinkinder durch umgestürzte Kommoden in den USA haben der schwedische Möbelhersteller Ikea und die Anwälte der Eltern eine Einigung erzielt. Das teilte Ikea auf Anfrage mit, ohne weitere Details zu nennen.

Die Einigung sei noch nicht gerichtlich bestätigt worden, «und es wäre für uns zu diesem Zeitpunkt unangebracht, einen Kommentar abzugeben», hieß es bei Ikea. Opferanwälte berichteten, Ikea werde 50 Millionen US-Dollar (48 Mio. Euro) an drei betroffene Familien zahlen. Ikea werde außerdem 250 000 Dollar an Kinderkrankenhäuser und Kinderhilfsgruppen zahlen.