nach oben
Der Schauspieler und Schriftsteller Jochen Senf als TV-Kommissar Max Palu bei Tatort Dreharbeiten am 31.5.1995 in Saarbrücken. "Was Spaß macht ist, unabhängig zu sein von Vorgesetzten und irgendwelchen Zwängen", beschreibt der Schriftsteller seine persönliche Situation.
Der Schauspieler und Schriftsteller Jochen Senf als TV-Kommissar Max Palu bei Tatort Dreharbeiten am 31.5.1995 in Saarbrücken. "Was Spaß macht ist, unabhängig zu sein von Vorgesetzten und irgendwelchen Zwängen", beschreibt der Schriftsteller seine persönliche Situation. © dpa
18.03.2018

Kommissar Palu aus dem «Tatort»: Schauspieler Jochen Senf gestorben

Der als saarländischer «Tatort»-Kommissar Palu bekannt gewordene Schauspieler Jochen Senf ist im Alter von 76 Jahren gestorben. Senf starb in der Nacht zum Sonntag in Berlin, wie sein Bruder Gerhard der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Zuvor hatte der Saarländische Rundfunk (SR) auf Twitter darüber berichtet.

Senf spielte 17 Jahre lang - bis 2005 - die Rolle des «Tatort»-Kommissars Max Palu im Saarland.

Immer auf dem Fahrrad unterwegs gab Senf seiner Rolle als unkonventioneller und etwas kauziger Kommissar einen besonderen Charakter.

Der gebürtige Frankfurter kam mit zehn Jahren nach Saarbrücken, wo sein Vater 1954/55 saarländischer Finanzminister war. Nach dem Studium der Germanistik und Romanistik besuchte Senf die Schauspielschule in Saarbrücken.

Anschließend war Senf als Autor, Regisseur und Schauspieler tätig, von 1969 bis 1978 auch als Hörspieldramaturg beim Saarländischen Rundfunk. Er arbeitete in einem Jugendzentrum und mit straffällig gewordenen Jugendlichen.

Auf der Suche nach einem markanten Charakter engagierte der Saarländische Rundfunk Senf 1987 für seinen «Tatort» aus dem Saarland. Die erste Folge «Salü Palu» wurde im Januar 1988 ausgestrahlt. Im ersten Film ging es um Mädchenhandel und Prostitution im Grenzgebiet.

Senf hinterlässt aus erster Ehe einen Sohn und eine Tochter. Mit der früheren Frau des ehemaligen saarländischen Ministerpräsidenten und heutigen Linke-Politikers Oskar Lafontaine zog er nach Berlin und war dort weiter als freier Schauspieler und Autor tätig. Zuletzt lebte Senf in einem Berliner Pflegeheim.