nach oben
Krokodile wie diese sind in Thailand wegen einer Überschwemmung aus ihrem Gehege entkommen. Jetzt wird vor ihnen gewarnt: Sie seien hungrig könnten Menschen anfallen.  
Krokodile wie diese sollen In Indonesien in Zukunft verurteilte Drogendealer bewachen. Flieht der Häftling, hat das Krokodil etwas zu knabbern. Foto: Ian Robert Knight/Archiv © dpa
08.01.2017

Krokodil-Alarm nach Überschwemmungen in Thailand

Bangkok. Nach anhaltenden Regenfällen im Süden Thailands sind mindestens zehn Krokodile aus einem Zoo entkommen. Den bis zu fünf Meter langen Tieren gelang es durch das Hochwasser, über die Absperrungen aus ihrem Gehege zu schwimmen.

Bangkok .Nach anhaltenden Regenfällen im Süden Thailands sind mindestens zehn Krokodile aus einem Zoo entkommen. Den bis zu fünf Meter langen Tieren gelang es durch das Hochwasser, über die Absperrungen aus ihrem Gehege zu schwimmen.

Die Behörden warnten davor, dass sie hungrig sein und auch Menschen anfallen könnten. Alle Versuche, die Krokodile wieder einzufangen, hatten nach einem Bericht der «Bangkok Post» noch keinen Erfolg. Die Regenfälle dauern bereits Tage. Durch die schweren Überschwemmungen wurden mindestens elf Menschen getötet. Betroffen sind auch Urlaubergebiete wie Ko Samui.

Wegen starken Regens, Wind und hohen Wellengangs erließen die dortigen Behörden ein Tauch- und Badeverbot. Mehrere hundert Urlauber, auch aus Deutschland, hingen auf dem Flughafen fest, weil ihre Maschinen nicht starten konnten.