nach oben
23.02.2008

Leichter in der Gruppe

PFORZHEIM. Gemeinsam sind wir stark: Vor allem auf die Gruppendynamik setzen die zehn „Testesser“ der PZ/AOK-Frühjahrskur, die den Einstieg in eine gesunde Ernährungsweise finden, aber auch abnehmen wollen.

Drei Wochen dauert die Frühjahrskur „Mach’ mit, werd’ fit“. „Das kann nur der Einstieg in die Ernährungsumstellung sein“, sagt AOK-Expertin Simone Mühling. Die Aktion sei nicht darauf ausgerichtet, „schnell mal ein paar Kilos abzunehmen.“ Vielmehr sei es sinnvoll, danach weiterzumachen und die gewonnenen Erfahrungen umzusetzen. Nur so sei es möglich, dauerhaft abzunehmen, so die Ernährungsberaterin.
Als unterstützende Maßnahme zur Ernährungsumstellung bekommen die „Testesser“ gezielte Bewegung in Form von Ausdauer- und Muskeltraining verabreicht. „Das fördert den Fettabbau und erhält gleichzeitig die Muskulatur“, erläutert Mühling. Denn ohne sportliche Betätigung würde sich die Muskelmasse beim Abnehmen reduzieren. Wer nach Abschluss der Frühjahrskur nach der geeigneten Ausdauersportart sucht, hat etliche Möglichkeiten: Radfahren, Schwimmen, Nordic Walking, um nur die bekanntesten zu nennen.

Persönliche Ziele

Für unsere Probanden geht es bei der dreiwöchigen Aktion nicht vordergründig ums Abnehmen. Vielmehr wollen sie durch die mögliche Ernährungsumstellung ihrem Wunsch nach weniger Gewicht näherkommen. Krimhild Britsch möchte in den drei Wochen den Wiedereinstieg in die vegetarische Ernährung schaffen. Ähnlich sind die Absichten von Joachim Bogner, der schon morgens ein Schnitzel vertilgen könnte („ich bin ein tierischer Esser“) und künftig den Fleischanteil an seiner Nahrung reduzieren will. Barbara Schatz hat’s schon mal mit gesunder Kost versucht und hofft, dass es mit der Gruppe gelingt, dahin zurückzukehren.

Neue Wege in der Ernährung gehen, das ist auch das Ziel von Claudia Schorn. „Ich will mal testen, was da alles möglich ist.“ Seine Abneigung gegen vegetarische Gerichte sah Hermann Schwarz schon durch das Mittagessen am Montag (Champignonpfanne mit Wildreis) ins Wanken geraten. Jetzt will er auf diesem Gebiet Erfahrungen sammeln – sehr zur Freude seiner Frau Isa, die für diese Ernährungsform schon länger eine Vorliebe hat.

Abends die Hauptmahlzeit einnehmen kann für das Körpergewicht nachteilig sein – diese Erfahrung hat Peter Niemczyk gemacht und hofft nun, dass sich dieser Umstand mit vegetarischen Gerichten zum Positiven wendet. Ein „Anstoß“ in Richtung gesunde Kost ist die Frühjahrskur für Jürgen Kronenwett und seine Familie: „Darauf habe ich gewartet und mich jetzt geopfert.“ Als Mulitiplikator sozusagen. „Schon länger abnehmen“ will Joachim Schwab, in der Gruppe sei dies wohl leichter zu schaffen, hofft er. Vor allem die Kombination aus Ernährungstipps und Sport hat schließlich Elke Drexler gereizt, sich als „Testesserin“ für unsere Aktion zu bewerben, die wir bereits zum 20. Mal zusammen mit der AOK anbieten.

Unter den Teilnehmern der Frühjahrskur sind auch viele Berufstätige, die mittags nicht zu Hause essen können. „Kein Problem“, sagt Simone Mühling. Wer nicht in eines der Restaurants gehen kann, die die Gerichte unserer Aktion anbieten, kann Mittag- und Abendessen tauschen. Das Gleiche gilt etwa für die verschiedenen Gemüse untereinander.