nach oben
Topmodel muss wegen Gaddafi um «Alice»-Job bangen.
Topmodel muss wegen Gaddafi um «Alice»-Job bangen © dpa
31.10.2011

Liebe zu Gaddafi-Sohn: «Alice»-Model verliert Job

München/Rom. Die Liebe zu einem Sohn des libyschen Ex-Diktators Gaddafi hat das Model für den Telefonanbieter «Alice» um den Job gebracht: Vanessa Hessler (23) darf wegen Interview-Aussagen zum Tod ihres Geliebten Mutassim al-Gaddafi nicht mehr für das Telekommunikationsunternehmen Telefonica werben. «Sie wird ab sofort nicht mehr unsere Werbefigur sein», sagte Unternehmenssprecher Albert Fetsch am Montag der Nachrichtenagentur dpa in München.

Hessler hatte der italienischen Zeitschrift «Diva e Donna» erzählt, dass sie vier Jahre lang mit dem Sohn des getöteten Diktators Muammar al-Gaddafi zusammen war. «In diesem Moment widert mich alles an, außer Libyen», hatte das Topmodel erklärt. Die Familie ihres toten Freundes sei nicht so gewesen, wie sie dargestellt werde. Mutassim al-Gaddafi und sein Vater waren während der letzten Kämpfe im libyschen Bürgerkrieg Ende Oktober gestorben.

Hesslers Äußerungen vertrügen sich nicht mit den Werten und Vorstellungen von Telefonica, begründete Fetsch die Entscheidung. «Alice» gehört mittlerweile zum Konzern Telefonica. Der Vertrag der gebürtigen Römerin war erst vor knapp einem Jahr bis Ende 2012 verlängert worden. Die blonde Schönheit war in Deutschland vor allem bekanntgeworden durch ihre Werbung für die DSL-Marke «Alice», die ursprünglich zu Hansenet gehörte. Im April war die Firma mit dem Telefonanbieter O2 fusioniert.

Der Manager von Hesslers Model-Agentur, Mario Gori, verteidigte das Model: Ihre Stellungnahme sei im Schock über den Verlust einer geliebten Person gemacht worden, sagte er dpa. Sie beträfen in keiner Weise ihre Arbeit und beeinträchtigten auch nicht das Image von Telefonica. «Hessler hat den Sohn von Gaddafi als Privatperson kennengelernt. Mit dem Vater hatte sie nie etwas zu tun.»