nach oben
Der VW-Golf ist nach einer Umfrage das Lieblingsauto der Deutschen. Die Leser der «ADAC Motorwelt» wählten den Kompaktwagen aus Wolfsburg zu ihrem Favoriten.
Der VW-Golf ist nach einer Umfrage das Lieblingsauto der Deutschen. Die Leser der «ADAC Motorwelt» wählten den Kompaktwagen aus Wolfsburg zu ihrem Favoriten. © dpa
14.01.2014

Lieblingsauto-Umfrage: ADAC weist Manipulationsvorwurf zurück

Der ADAC ist Deutschlands größter Verein. Fast 19 Millionen Mitglieder vertrauen dem Autoclub. Sie können sich zum Beispiel an der Wahl des «Lieblingsautos» beteiligen. Doch unklar ist, wie viele das tatsächlich tun und wie repräsentativ das Ergebnis ist.

Der Autoclub ADAC wehrt sich gegen den Vorwurf, er habe Umfragedaten zum angeblichen Lieblingsauto der Deutschen manipuliert. Konkrete Zahlen will der Verein aber nicht nennen. Nach Informationen der «Süddeutschen Zeitung» vom Dienstag soll es nur 3409 Stimmen für das Siegerauto VW Golf gegeben haben. Ein ADAC-Papier vom Dezember 2013 habe dagegen als offizielles Ergebnis für den Gewinner des «Gelben Engels» 34.299 Stimmen genannt. «Wir haben keine Zahlen manipuliert», sagte dazu die ADAC-Sprecherin Marion-Maxi Hartung am Dienstag in München.

Wie viele Leser des Magazins «ADAC Motorwelt» sich an der Beliebtheitsabstimmung beteiligt haben, werde aber seit jeher nicht bekanntgegeben, sagte Hartung. Das Magazin hatte den knapp 19 Millionen Vereinsmitgliedern 249 Fahrzeuge aller Klassen zur Wahl gestellt.

Dem «SZ»-Bericht zufolge sprach der ADAC im Jahr 2012 von 290.000 Teilnehmern der Abstimmung, tatsächlich seien aber nur 76.000 gültige Stimmen gezählt worden. Hartung räumte «einige Unklarheiten» in den vergangenen Jahren ein. Diese seien jetzt beseitigt worden.

«Bislang gab es bei der Wahl zum "Lieblingsauto" kein verbindliches Regelwerk, was nach Veröffentlichung der Ergebnisse gelegentlich zu Nachfragen von einzelnen Herstellern geführt hat», teilte die ADAC-Sprecherin mit. «So wurden beispielsweise im Jahr 2013 in der Kategorie "Lieblingsauto" überproportional viele ungültige Stimmen abgegeben und entsprechend aus der Wertung genommen.»

VW-Chef Martin Winterkorn soll den Preis am Donnerstag in München entgegennehmen. Zu der Feier erwartet der ADAC rund 400 Gäste aus Industrie, Wirtschaft und Politik.