nach oben
Ein Linienbus hat sich am 15.05.2016 in Köln (Nordrhein-Westfalen) in einen Hochspannungsmast verkeilt. Nach ersten Informationen der Polizei konnte der Busfahrer wegen starker Übelkeit oder Ohnmacht das Fahrzeug nicht mehr unter Kontrolle halten. Er ist dann mit dem Bus von der Fahrbahn abgekommen und gegen den Mast gefahren.
Ein Linienbus hat sich am 15.05.2016 in Köln (Nordrhein-Westfalen) in einen Hochspannungsmast verkeilt. Nach ersten Informationen der Polizei konnte der Busfahrer wegen starker Übelkeit oder Ohnmacht das Fahrzeug nicht mehr unter Kontrolle halten. Er ist dann mit dem Bus von der Fahrbahn abgekommen und gegen den Mast gefahren. © dpa
15.05.2016

Linienbus verunglückt - 21 Menschen verletzt

Bei einem Busunfall in Köln sind am Pfingstsonntag 21 Menschen verletzt worden, der Fahrer und ein Fahrgast schwer. Der 57 Jahre alte Fahrer habe den Bus vermutlich wegen plötzlich auftretender gesundheitlicher Probleme nicht mehr unter Kontrolle halten können, hieß es von der Polizei. Das Fahrzeug sei von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Hochspannungsmast geprallt.

Nach Angaben der Feuerwehr befanden sich 47 Menschen in dem Gelenkbus der Kölner Verkehrsbetriebe (KVB). Fast alle hätten sich nach dem Zertrümmern von Busscheiben selbst befreien können. Die genaue Ursache des Unfalls im Kölner Vorort Porz sei noch unklar, teilte die Polizei weiter mit.

Der bei dem Aufprall stark beschädigte Strommast der Deutschen Bahn drohte umzukippen. Mit einem Kran wollte die Feuerwehr den Strommast absichern und den verkeilten Bus herausziehen.