nach oben
Die Larven der Soldatenfliege sind reich an Eiweiß und Fett. Foto: dpa-Archiv
Die Larven der Soldatenfliege sind reich an Eiweiß und Fett. Foto: dpa-Archiv
28.10.2016

Ludwigs Tierleben: Eine Fliege gegen den Welthunger

Die Weltbevölkerung wächst und wächst. Experten gehen davon aus, dass im Jahr 2050 rund 9,6 Milliarden Menschen unseren Globus besiedeln werden. Und die wollen ernährt werden. Schon jetzt, so schätzt die Ernährungsbehörde der Vereinten Nationen, haben weltweit 800 Millionen Menschen nicht genug zu essen. Tendenz steigend.

Experten befürchten vor allem, dass es bald an tierischem Eiweiß mangeln wird. Nutztiere wie Rinder, Schweine und Hühner brauchen, um zu wachsen, nämlich große Mengen an Eiweiß. Bisher wurde in der Tiermast meist Fischmehl als Proteinquelle eingesetzt. Doch die Ozeane sind mittlerweile weitgehend leergefischt. Jetzt könnte eine kleine schwarze Fliege, die vor allem in Mittel- und Südeuropa zu Hause ist, möglicherweise zur Lösung aller Probleme werden: die Soldatenfliege.

Ihre Maden können als gesundes, protein- und fettreiches sowie auch sehr preiswertes Futter in der Tiermast eingesetzt werden. Das hat gleich mehrere Gründe: Soldatenfliegen haben eine sehr hohe Nachkommenzahl – ein einziges Eipaket enthält bis zu 1200 Eier. Obendrein haben Soldatenfliegen eine relativ kurze Generationsdauer: Pro Jahr können die kleinen Insekten bis zu zehn Generationen ausbilden.

Soldatenfliegen sind zudem noch extrem leicht und preiswert zu züchten. Man kann die Larven nämlich mit organischem Abfall, wie etwa abgelaufenem Brot, altem Obst oder schon angegammeltem Gemüse, aber auch mit Stallmist füttern. Was wiederum bedeutet, dass man mit Hilfe von Soldatenfliegen aus Müll hochwertige Biomasse herstellen kann, die mit 42 Prozent Eiweiß und 35 Prozent Fett dann wiederum hervorragend als Nahrung für Hühner, Fische oder Schweine eingesetzt werden kann.

Damit nicht genug, haben Soldatenfliegen noch weitere Vorzüge: Sie verwerten die Abfälle als sogenannte Kaltblüter äußerst effizient: Während Rinder rund zehn Kilogramm Futter benötigen, um ein Kilogramm Körpermasse zuzulegen, sind lediglich zwei Kilogramm Futter nötig, um ein Kilogramm Soldatenfliegen zu produzieren.