nach oben
Symbolbild: dpa
Symbolbild: dpa
24.07.2015

Mangelnde Körperpflege kann bei Jugendlichen auf Sucht hindeuten

Bielefeld. Vernachlässigen Jugendliche plötzlich ihre Körperpflege und legen keinen Wert mehr auf ihre äußere Erscheinung, können das Symptome für eine Sucht sein. Auch ein ungesundes Schlaf- und Essverhalten, unerklärlicher Gewichtsverlust oder grundlose Gewichtszunahme weisen womöglich auf eine Abhängigkeit von Alkohol oder Drogen hin. Darauf weist der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hin. Weitere Warnzeichen, bei denen Eltern aufmerksam werden sollten: Ungewöhnlicher Körper- und Mundgeruch, Zittern, Schwierigkeiten beim Sprechen und in der Bewegung.

Uwe Büsching vom Ausschuss Jugendmedizin des BVJK rät Eltern, sich bei einem Verdacht Unterstützung zu holen, zum Beispiel beim Jugendarzt. Ist von anderen Familienmitgliedern bekannt, dass sie ein Alkohol- oder Drogenproblem haben, besteht eventuell eine erbliche Veranlagung. Auch psychische Probleme wie Depressionen oder Angsterkrankungen können Jugendliche zu Suchtmitteln greifen lassen. Bei den meisten Menschen beginne Abhängigkeit noch vor der Volljährigkeit, so der BVKJ (www.kinderaerzte-im-netz.de).