nach oben
Fahndungsfoto © ​Foto: ---/Kantonspolizei Schaffhausen/dpa
24.07.2017

Mann verletzt mit Kettensägen fünf Menschen in Schaffhausen

Schaffhausen (dpa) -  Ein Angreifer mit Kettensäge ist im schweizerischen Schaffhausen in ein Bürogebäude gestürmt und hat fünf Menschen verletzt, zwei davon schwer. Die Polizei konnte den Mann am Montag zwar zunächst nicht fassen, aber identifizieren. Mittlerweile konnte das Fluchtauto gefunden werden.

«Es handelt sich nicht um einen Terrorakt», betonte eine Polizeisprecherin.

Die Polizei gehe von einem Einzeltäter aus und nehme an, dass er sich im Großraum Schaffhausen an der Grenze zu Baden-Württemberg aufhalte. Die Ermittler wollten sich zu dem Motiv aber nicht äußern. Für den Nachmittag kündigten sie eine Pressekonferenz an (16.00 Uhr).

Die Fahndung lief Stunden nach der Tat noch auf Hochtouren. Die Polizei suchte nach einem Mann von etwa 1,90 Metern Größe, «mit Glatze, ungepflegte Erscheinung», wie die Beamten berichteten. «Vorsicht: der Tatverdächtige ist gefährlich!» warnten sie. Der Mann sei wahrscheinlich mit einem weißen VW Caddy mit Schweizer Kennzeichen aus Graubünden (GR) unterwegs, einer Großraumlimousine.

Die Polizei wurde nach Angaben der Sprecherin um 10.39 Uhr alarmiert. Der Mann war in ein Gebäude in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs in der Altstadt eingedrungen. Die Einsatzkräfte rückten mit einem Großaufgebot an. Neben Polizei- und Krankenwagen waren auch Rettungshubschrauber im Einsatz. Die Altstadt von Schaffhausen blieb weiträumig abgesperrt. Für die Anwohner gebe es unmittelbar keine Gefahr, sagte Beer. Dennoch mussten die Menschen in dem abgesperrten Gebiet zunächst in den Büroräumen, Läden und Häusern bleiben.

Mittlerweile konnte das Fluchtauto des Kettensägenangreifers von Schaffhausen nach Polizeiangaben sichergestellt werden. Wo die Schweizer Polizei den VW Caddy fand, in dem der Verdächtige gesehen worden sein soll, teilte sie nicht mit. Sie habe den mutmaßlichen Täter identifiziert, nähere Angaben über ihn oder sein mögliches Motiv machten die Ermittler zunächst nicht. Sie veröffentlichte Fahndungsfotos, auf denen ein Mann mit leidendem Gesichtsausdruck in einem Wald zu sehen ist.