nach oben
Martin Schranz
08.01.2018

Martin Schranz gelingt Software-Deal mit über 26,5 Mio. Euro

Den Meldungen der Medien zufolge schloss der Gründer der schweizerischen GSD Master AG einen wichtigen Deal mit einem japanischen Unternehmen ab. Der Wert des Handels liegt bei circa 26,5 Millionen Euro. Martin Schranz gelangen mit seiner innovativen Software für Affiliate-Netzwerke bereits mehrere Erfolge. 

Projekt-Start mit zahlreichen Innovationen

Die von der GSD Master AG betriebenen Netzwerke zeichnen sich durch zahlreiche Innovationen aus. Alle Features testete Martin Schranz vorher selbst und entwickelte sie nach eigenen Angaben stetig weiter, um sich im hart umkämpften Branchen-Wettbewerb von seinen Mitbewerbern abzuheben. Der Start des Projektes liegt bereits dreieinhalb Jahre zurück. Zahlreiche Softwareentwickler aus der Schweiz, Frankreich, Polen, USA und Singapur beteiligten sich an dem Vorhaben und brachten ihr Know-how ein. Seit dem Beginn der Planungsphase war das Release-Datum fest eingeplant. Im Mittelpunkt der Verkaufsverhandlungen standen Unternehmen aus Asien. Der Erfolg gibt der GSD Master AG nun Recht, denn das Konzept wurde für eine Summe von 26,5 Millionen Euro von einem japanischen Unternehmen gekauft. Die Entscheidung für den Deal wurde den Medienberichten zufolge bereits anlässlich eines Meetings bei der ASW in Las Vegas im Februar 2017 getroffen. Die japanische Firma investierte daraufhin eine größere Summe bei der GSD Master AG, um sich die exklusive Nutzung der Software zu sichern. 

Business Entwickler mit Gespür für Big Data

Der Business Entwickler Martin Schranz macht durch sein spezielles Talent beim Aufspüren neuer Big Data Features von sich reden. Die GSD Master AG unterstützte in der Vergangenheit bereits zahlreiche Start-Ups und konnte auf diese Weise von deren Kreativität und Wissen profitieren. Es gelang dem Unternehmen, wichtige Prozesse anhand von gespeicherten Kundendaten zu optimieren. Die von der GSD Master AG initiierten Projekte überzeugten durch ihre Kunden- und Zielorientierung. Dabei sind Datensicherheit und IT-Prozesse ebenso wichtig wie passende technologische Lösungen. Big Data wird von Unternehmen im Bereich Online-Shopping eingesetzt, um das Angebot möglichst kundenorientiert zu gestalten. Vor der Entwicklung seiner eigenen Strategie ermittelte Martin Schranz zunächst den Kundenbedarf und die Reaktion potenzieller Interessenten auf die unterschiedlichen Kampagnen, um herauszufinden, auf welche Weise Umsatz generiert werden kann. Durch das Affiliate Marketing können auch Produkte von Dritt-Unternehmen vermarktet werden. Mit der von Martin Schranz entwickelten Affiliate-Software lassen sich unterschiedliche Affiliate-Networks miteinander verbinden und Verkaufsprozesse dadurch optimieren und vereinfachen. Mit der Software von GSD Master AG können auch Conversion Rates gesteigert werden. Bei den Check-Out- und Payment-Prozessen arbeitet das Unternehmen von Martin Schranz mit bewährten Anbietern aus Asien wie Red Dot Payment, Asiapay und Tenpay zusammen. In den Zahlungsprozess wurden auch Kryptowährungen wie Bitcoin, DASH, Ether, Litecoin und sechs weitere Cyber-Währungen mit eingebunden. Bei der Entwicklung des Software-Programms stellte Martin Schranz sicher, dass diese den höchsten Sicherheitsstandards entsprechen. Deshalb wurde das System von drei unterschiedlichen Sicherheitsfirmen vorab getestet, wobei es keinem der Unternehmen gelang das Sicherheitssystem zu hacken. 

Erfolgreicher Unternehmer mit Zukunftsvisionen

Durch den Verkauf seines Systems wurde Martin Schranz nun zum erfolgreichen und auf dem Markt anerkannten Unternehmer. Er begann seine Karriere einst mit einem kleinen Affiliate-Netzwerk im MLM-Segment. Seine erfolgreiche Karriere sieht Martin Schranz selbst als das Ergebnis harter Arbeit an. Der Aufstieg verlief nicht immer geradlinig und Martin Schranz musste in den vergangenen Jahren mit einigen Rückschlägen fertig werden. Durch Zielstrebigkeit, Einsatzbereitschaft und ein Höchstmaß an Motivation gelang ihm nun die Entwicklung eines viel beachteten Systems. Eine Ausbildung als Informatiker oder Ingenieur hat er allerdings nicht. Martin Schranz, der inzwischen in der Schweiz lebt, interessierte sich bereits als junger Internetnutzer für Affiliate-Angebote und unterzog verschiedene Angebote einer kritischen Prüfung. Dabei war er von der Komplexität und Usability der vorhandenen Plattformen wenig überzeugt und entschloss sich deshalb, sein eigenes Programm zu entwickeln. Nach seinem großen Erfolg will er nun seinen Firmenstandort in der Schweiz weiter ausbauen und dabei zusätzliche Arbeitsplätze schaffen.