nach oben
20.11.2009

Meine Mission als Impfbotschafter

Erfolgreich gegen die Schweinegrippe geimpft habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, andere davon zu überzeugen, wie sinnvoll so ein kleiner Pieks ist. Da ich in der Online Redaktion, abgesehen von PZ-Kollege Thomas Kurtz, aber wenig Erfolg haben werde, werde ich die zwei Sturköpfe Carolin Ulbrich und Jerôme Nell ihrem Schicksal überlassen und mich denen widmen, die mir am nächsten stehen.

Beginnen werde ich mit meiner wundervollen Freundin. Dass die Partnerin in einer Beziehung in den meisten Fällen die "Hosen" an hat, ist bekannt. Und da das bei uns auch nicht anders ist, bin ich ziemlich stolz darauf, dass ich aus einer überzeugten Impf-Unwilligen einen Impf-Frischling machen konnte. Im Vorfeld hatten wir fast täglich über die scheinbar schweren Nebenwirkungen einer Impfung diskutiert. Als meine Freundin dann aber festgestellt hat, wie gut ich die ganze Prozedur überstanden hatte, bat sie mich umgehend einen Termin bei der sympathischen Frauenärztin Frau Dr. Langer-Glock zu machen.

Ein kleiner Pieks und sofort war sämtlicher Diskussionsstoff verflogen. Nebenwirkungen? Fehlanzeige - genau wie bei mir! Vielleicht habe ich zuhause jetzt wieder ein bisschen mehr die „Hosen“ an?!?! Ich glaube jedoch eher, dass sich Kollegin Ulbrich und Kollege Nell impfen lassen, als dass ich dadurch die „Hosen“ zurückerobert habe.

Philipp Broll