nach oben
23.10.2009

Mika - "The boy who knew too much"

Dancebeats in der Popmusik scheinen in Mode gekommen zu sein, und Mika lässt diesen Trend geradezu perfekt in sein neues Album "The boy who knew too much" einfließen.

Eröffnet wird sein zweites Album mit dem fast hymnenhaften Song ''We are golden''. Dass der im Libanon geborene, in Paris und London aufgewachsene Sänger die hohen Tonlagen beherrscht, ist längst bekannt. Deshalb ist es auch nicht verwunderlich, dass Mika diese Kunst in zahlreichen Tracks, wie etwa ''Rain'', perfekt in Szene setzt.

Mein persönlicher Hit ist ''Dr. John'', ein swingender Song mit mika-typischer Stimmlage, der leicht und angenehm die Gehörgänge stimuliert. In ''Blue eyes'' kombiniert er ganz viel Herz mit einer Prise Karibik. Und bei ''Toy boy'' verwöhnt der fesche Lockenkopf den Hörer mit einer Schar klassischer Orchestermusiker.

Alles in allem bleibt Mika auf dem neuem Album seiner Linie treu. Sein Rezept für erfolgreiche Popmusik scheint aufzugehen. "The boy who knew too much" ist ein schönes Album, das die Welt bunter und lebendiger macht.