nach oben
28.09.2011

Mr. Bean schätzt schnelle Autos und deutschen Humor

Berlin. Als Mr. Bean bringt er Millionen Menschen zum lachen - privat ist der britische Komiker Rowan Atkinson allerdings eher nüchtern. «Ich lache selten», sagte der 56-Jährige der Nachrichtenagentur dpa, der im Oktober wieder als trotteliger Geheimagent in «Johnny English - Jetzt erst recht» im Kino zu sehen ist. «Ich bin nur lustig, wenn ich in andere Rollen schlüpfe. Man ist eben wie man ist.»

Bildergalerie: Rowan Atkinson

Der britische Komiker Rowan Atkinson wurde berühmt durch die Rolle des tollpatschigen Sonderlings Mr. Bean. Jetzt kehrt der 56-Jährige zurück auf die große Leinwand - mit seinem neuen Film "Johnny English 2 - Jetzt erst recht".

Zu seinem Alter Ego Mr. Bean hat Atkinson ein gespaltenes Verhältnis. «Ich würde nie mit ihm essen gehen. Er ist eine Nervensäge», sagte er der «Bild»-Zeitung. «Hochnäsige Briten lästern ja, dass die Deutschen Mr. Bean so lieben, ist ein Beweis dafür, dass sie keinen Humor haben.» Das sieht Atkinson allerdings ganz anders: «Ich dagegen finde, ihr habt einen tadellosen Humor.»

Auch privat verbindet den Schauspieler nicht viel mit seiner Paraderolle. Statt für Mini Cooper zu schwärmen, setzt Atkinson lieber auf schnelle Sportwagen. Die fährt er auch gerne mal zu Schrott - vor etwa zwei Monaten musste sein McLaren F1 daran glauben. Vor allem aber die Damenwelt überfordert den 56-Jährigen weniger als den unbedarften Mr. Bean - seit 1990 ist er mit der Maskenbildnerin Sunetra Sastry verheiratet. dpa