nach oben
Polizisten stehen auf dem Bahnhof an einem Sonderzug für Fußballfans. In dem Zug befanden sich Fans auf der Rückreise vom Spiel Bayern München gegen Borussia Mönchengladbach am 14. April.
Polizisten stehen auf dem Bahnhof an einem Sonderzug für Fußballfans. In dem Zug befanden sich Fans auf der Rückreise vom Spiel Bayern München gegen Borussia Mönchengladbach am 14. April. © dpa
17.04.2018

Mutmaßlicher Sexualtäter aus Fußballzug soll heute verhört werden

Mönchengladbach. Nach dem mutmaßlichen sexuellen Missbrauch einer 19-Jährigen in einem Zug voller Fußballfans soll der Tatverdächtige im Laufe des Tages befragt werden. «Wir wissen nicht, wie er aussagt, aber er hat ja gesagt, dass er sich äußern will», sagte ein Polizeisprecher am Dienstagmorgen.

Der 30-Jährige soll eine 19-Jährige in einem Zug voller Fußballfans auf der Rückreise vom Spiel Bayern München gegen Borussia Mönchengladbach sexuell missbraucht haben. Er hatte sich am Montag freiwillig in einer Haftanstalt in Nordrhein-Westfalen gemeldet, um wegen einer anderen Straftat eine mehrmonatige Freiheitsstrafe anzutreten.

Die 19-Jährige aus Bonn konnte laut Polizei inzwischen als Zeugin vernommen werden. Sie hatte ihren mutmaßlichen Peiniger in der Nacht zum Sonntag im sogenannten Tanzwagen des Sonderzuges kennengelernt. Nach der Tat hatte die junge Frau per Handy ihre Eltern verständigt, die wiederum die Polizei riefen.

Mehr zum Thema:

Mutmaßlicher Sexualstraftäter aus Fußballzug stellt sich