nsu-prozess zschäpe
Heute wird vor dem Oberlandesgericht der Prozess um die Morde und Terroranschläge des «Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU) und um die Angeklagte Beate Zschäpe fortgesetzt. 

NSU-Prozess: Nachbarin sah Beate Zschäpe nach Brand mit Katzenkörben weglaufen

Eine junge Frau aus der Nachbarschaft von Beate Zschäpe (siehe die Live-Twitter-Kommentare der PZ-news-Gerichtsreporterin Wiebke Ramm) schilderte am Dienstag im NSU-Prozess vor dem Oberlandesgericht München, wie sie kurz nach der Explosion in der Wohnung der «Zwickauer Zelle» die Angeklagte Zschäpe mit zwei Katzenkörben in der Hand weglaufen sah.

40335152.jpg
Bildergalerie

NSU-Prozess: Nazibraut Zschäpe lachend im Gerichtsaal

39253966.jpg
Bildergalerie

NSU-Prozess: Zschäpe vor Gericht

Zschäpe habe einen roten Mantel angehabt und sei in schnellem Laufschritt weggegangen. «In jeder Hand eine Katzenbox, mehr habe ich nicht gesehen», berichtete die 18-jährige Zeugin. Dann habe sie die Feuerwehr alarmiert.

Zschäpe soll nach dem Tod ihrer mutmaßlichen Terror-Komplizen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt die gemeinsame Wohnung in Zwickau angezündet haben. Ihr wird auch Mordversuch vorgeworfen, weil sie den Tod einer 89-Jährigen in der Nachbarwohnung sowie zweier Handwerker in Kauf genommen habe.

Die 18-Jährige wohnte direkt gegenüber; die 89-Jährige ist ihre Urgroßtante. Die betagte Dame habe zunächst nichts von der Explosion mitbekommen und sei schließlich von einer Nichte aus dem Haus gebracht worden, berichtete sie.