nach oben
19.02.2014

NSU-Prozess: Beamte sollen zu Waffenermittlungen gehört werden

München. Im NSU-Prozess geht es heute um Ermittlungen zur wichtigsten Tatwaffe der Terrorgruppe: Laut Anklage besorgte der mutmaßliche Helfer Carsten S. die „Ceska“-Pistole in dem rechten Jenaer Szeneladen „Madley“.

Der Inhaber des Geschäfts gab jedoch bei seiner Vernehmung im Januar an, er könne sich an kaum etwas erinnern. Nun sollen die Kriminalbeamten gehört werden, die Frank L. während der Ermittlungen im Jahr 2012 vernommen hatten. Mit der Pistole sollen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt neun Morde begangen haben.