nach oben
Unser Bild zeigt einen Blick in den Saal des Oberlandesgerichtes in München, in dem der Prozess um die Morde und Terroranschläge des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU) stattfindet. Foto: dpa
Unser Bild zeigt einen Blick in den Saal des Oberlandesgerichtes in München, in dem der Prozess um die Morde und Terroranschläge des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU) stattfindet. Foto: dpa © dpa
18.03.2015

NSU-Prozess: Carsten S. fühlte sich zu Böhnhardt hingezogen

München. Der im NSU-Prozess mitangeklagte mutmaßliche Terrorhelfer Carsten S. hat sich der rechtsextremen Szene vor allem wegen seiner zu Jugendzeiten noch nicht eingestandenen Homosexualität angeschlossen. Als Carsten S. bei einem seiner Untersuchungsgespräche über seine erste Begegnung mit NSU-Terrorist Uwe Böhnhardt gesprochen habe, da seien ihm „fast die Tränen in die Augen gekommen“. 

Die nicht eingestandene Homosexualität erwähnte der psychiatrische Gutachter Norbert Leygraf am Mittwoch vor Gericht. Das „betonte Männlichkeitsideal“ habe Carsten S. angezogen. 

Hauptangeklagte in dem Münchner Prozess ist Beate Zschäpe. Sie soll die Verbrechen des NSU gemeinsam mit ihren Gefährten Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt begangen haben, die nicht mehr am Leben sind. Zschäpe werden zehn Morde und zwei Sprengstoffanschläge vorgeworfen.

Leygrafs Gutachten soll dem Gericht beurteilen helfen, ob auf Carsten S. das Jugendstrafrecht angewendet werden muss. Eindeutig festlegen wollte sich der Gutachter nicht, verwies aber darauf, dass S. wegen seiner sexuellen Orientierung damals noch keine Partnerbeziehung erlebt habe und deshalb „Reifedefizite“ gehabt habe. S. ist als einziger Angeklagter voll geständig und könnte nach Jugendstrafrecht verurteilt werden.