nach oben
© NUFAM
10.07.2013

NUFAM: Der Treffpunkt der Nutzfahrzeugbranche im Süden

Karlsruhe. Im Institut für Mobile Arbeitsmaschinen (Mobima) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) informierte die Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH (KMK) gemeinsam mit Partnern der NUFAM über die aktuellen Themen und Neuheiten der NUFAM. Rund 300 Aussteller aus über zehn Ländern werden vom 26. bis 29. September 2013 auf 50 000 Quadratmetern Bruttofläche in der Messe Karlsruhe das Leistungsspektrum der Nutzfahrzeugbranche zeigen. Erwartet werden zur 3. NUFAM 20 000 Besucher.

KMK-Geschäftsführerin Britta Wirtz berichtete über die aktuelle Entwicklung: eine Verdichtung der Fläche innerhalb der Messehallen, wichtige Neuzugänge wie Palfinger und Schwarzmüller, sieben neue bundesweite beziehungsweise niederländische Kooperationspartner und ein umfassendes Fachprogramm haben die NUFAM weiter nach vorne gebracht. "Der NUFAM ist ein breiter Rundumschlag geglückt. Diese zunehmende Präsentation aller wichtigen Labels im Bereich der schweren, aber auch der leichten Nutzfahrzeuge zeigt, dass die NUFAM auf einer ganz breiten Trägerschaft steht", betonte Britta Wirtz.

Nachhaltigkeit und Emissionseinsparungen sowie höhere Wirtschaftlichkeit und Kostentransparenz sind Themen der NUFAM 2013. So werden die Marken im schweren Nutzfahrzeugbereich verstärkt ihre neuen Euro-6-Fahrzeuge präsentieren, aber auch bei Zubehör und Informationssystemen werden die Aussteller nachhaltige und kosteneffiziente Produkte und Dienstleistungen anbieten.

Dr.-Ing. Philipp Thiebes, Oberingenieur und stellvertretender Lehrstuhlleiter am KIT – Institut für Mobile Arbeitsmaschinen (MOBIMA) ging auf die aktuelle Forschung in Sachen hybride Antriebsstränge ein und betonte, dass vor allem die hohen Energiekosten, die Schadstoff- und CO2-Emissionen sowie die Geräusch-Emissionen Innovationstreiber seien. "Bei den Antriebsstränge geht es darum, mit weniger Kraftstoff und Emissionen das Gleiche oder mehr zu schaffen und dabei noch leiser zu sein. Brennstoffzellen sind aus dem Fokus. Aktuell sind Hybridantriebe – Verbrennungsmotor in Kombination mit Elektromotor und elektrischem Energiespeicher sowie der hydraulischer Antrieb – Hydraulikmotor in Kombination mit Hydraulikspeicher. In diesem Bereich besteht noch viel Forschungsbedarf", erklärte Philipp Thiebes.

Über die Themen des neuen Top-Events „Treffpunkt Kommunal“ berichtete Dr. Barbara Jörg, Geschäftsführerin der Commercial Vehicle Cluster – Nutzfahrzeug GmbH, die gemeinsam mit dem Automotive Engineering Südwest (AEN), dem KIT und der KMK an der Umsetzung des Kommunaltags beteiligt ist. Hierbei liegt der Fokus auf Emissionsreduktion, da die Kommunen angehalten sind, mit dem eigenen Fuhrpark Klimaschutzziele zu erreichen. Die Vorträge befassen sich mit Elektromobilität, optimiertem Flottenmanagement und der Einsatzplanung via IT sowie die Möglichkeiten zur Emissionsreduktion über alternative Antriebe. Ein weiterer Aspekt des Kommunaltages ist, wie man Klimaschutzziele und Ausschreibungsvorschriften zusammenbringen kann.

Dieter Grün, Vorstandsmitglied im Bundesverband Fuhrparkmanagement, zeigte auf, dass ein kosten- und umweltorientiertes Fuhrparkmanagement im Spannungsfeld zwischen Steigerung der Transporteffizienz und Senkung der Betriebskosten stehe. Er betonte, dass politisch viel gewollt sei, aber die Finanzierbarkeit und die Machbarkeit in der Realität die großen Herausforderungen seien. Der Fachtag Fuhrparkmanagement bietet im Rahmen des 1. NUFAM-Messetages Gelegenheit, sich kompakt und praxisnah mit Experten auszutauschen.

Im Anschluss an die Presse-Talkrunde führte Philipp Thiebes durch die Versuchshalle und gab einen kurzen Überblick über die aktuellen Forschungsfelder.

Die Pressekonferenz wurde über den Partner presslive.de live übertragen. Über eine Registrierung bei www.presslive.de kann die Presse-Talkrunde auch noch im Nachgang abgerufen werden.

Weitere Informationen unter www.nufam.de