nach oben
31.000 Puten werden aufgrund der Geflügelpest getötet.
Geflügelpesrt © dpa
06.11.2014

Nach Geflügelpestausbruch werden 31 000 Puten getötet

Nach dem Ausbruch der Geflügelpest in einem Mastputenbetrieb in Mecklenburg-Vorpommern werden rund 31 000 betroffene Tiere getötet. «Das ist das erste Glutnest von diesem Virus und das muss schnell ausgetreten werden», sagte Kreisamtstierarzt Holger Vogel am Donnerstag in Anklam der Nachrichtenagentur dpa.

In dem Bestand in Heinrichswalde war - erstmals in Europa - ein hochpathogenes Influenzavirus vom Subtyp H5N8 festgestellt worden, das bisher nur in Korea in Asien bekannt sei. Die Ausbreitung des sehr aggressiven Virusstammes soll schnellstmöglich gestoppt werden. Die Tötung mit mehreren Teams soll unter Aufsicht des Friedrich-Loeffler-Instituts geschehen.