nach oben
Verschleppt: Der israelische Soldat Hadar Goldin (das Foto zeigt ihn mit seiner Verlobten) ist in die Hände der Hamas gefallen.   © Privat
Auf der Suche nach Eingängen von Tunneln der Hamas wurde ein israelischer Soldat entführt. Die israelische Armee antwortete mit heftigem Beschuss des Gaza-Streifens. © Symbolbild: dpa
01.08.2014

Nach Hamas-Tunnel gesucht: Israelischer Soldat im Gazastreifen verschleppt

Terroristen der Al Kassam-Brigaden haben die humanitäre Feuerpause am heutigen Vormittag dazu genutzt, den israelischen Offizier Hadar Goldin (23) in den Gazastreifen zu entführen. Derzeit läuft eine große Suchaktion des israelischen Militärs nach dem Vermissten, begleitet vom schwersten Artilleriebeschuss des Gazastreifens seit Beginn des Krieges. An der Entführung waren mindestens fünf Terroristen beteiligt, die durch einen Tunnel auf israelisches Gebiet bei Rafah vorgedrungen waren.

Bildergalerie:

Umfrage

Die Gewalt in Nahost eskaliert. Kann der Krieg im Gaza-Streifen bis Ende August beendet sein?

Ja 5%
Nein 87%
Weiß nicht 8%
Stimmen gesamt 255

Die Entführung ereignete sich nach Militärangaben gegen 9.30 Uhr, etwa eineinhalb Stunden nach Beginn der Waffenruhe, die 72 Stunden andauern sollte. Israelische Soldaten suchten in der Umgebung von Rafah nach Terror-Tunneln. Dies war während der Waffenruhe ausdrücklich erlaubt. Plötzlich sahen sie sich Hamas-Kämpfern gegenüber. Nach israelischen Medienberichten sprengte sich einer der Terroristen, der einen Sprengstoffgürtel trug, in die Luft. Die anderen hätten das Chaos nach der Explosion genutzt, um Goldin, einen Leutnant der Givati-Einheit, durch einen Tunnel zu verschleppen. Bei dem Feuergefecht mit den israelischen Soldaten seien mehrere Angreifer getötet worden, hieß es. Nach neuesten Angaben kamen bei dem Angriff auch zwei israelische Soldaten ums Leben.

Der Hamas-Funktionär Mousa Abu Marzook bestätigte, dass man einen israelischen Offizier in der Gewalt habe. Allerdings sei die Entführung bereits vor Beginn der Waffenruhe erfolgt. Der Sondergesandte der Vereinten Nationen für den Nahen Osten, Robert Serry erklärte, sollte sich die Entführung bestätigen, müsse man diesen Akt auf das Schärfste verurteilen.

Israel erklärte die Waffenruhe für beendet. Die für heute in Kairo geplanten Friedensgespräche sind abgesagt. Das Militär intensivierte seine Bodenoffensive durch heftigen Artilleriebeschuss. Palästinensische Medien berichten von mehr als 50 Toten und einer großen Zahl von Verletzten. Die Hamas antwortete mit Raketenangriffen auf Städte im Süden Israels.

Leserkommentare (0)