nach oben
Streunende Hunde werden in osteuropäischen Ländern immer mehr zu einem Problem. In Russland wurde jetzt ein neunjähriges Mädchen von fünf Hunden angefallen und getötet. Allerdings gehörten die Hunde Mitarbeitern eines Interhnats.
Streunende Hunde werden in osteuropäischen Ländern immer mehr zu einem Problem. In Russland wurde jetzt ein neunjähriges Mädchen von fünf Hunden angefallen und getötet. Allerdings gehörten die Hunde Mitarbeitern eines Interhnats. © dpa
29.09.2014

Neunjährige im Hof eines Internats von fünf Hunden getötet

Mehrere Hunde haben in der russischen Stadt Salechard in Nordsibirien ein neunjähriges Mädchen zu Tode gebissen. Fünf Tiere fielen das Kind auf dem Hof eines Internats im Autonomen Bezirk der Jamal-Nenzen an, wie Ermittlungsbehörden am Montag mitteilten.

Das Mädchen erlag am Wochenende den Bissverletzungen. Erste Untersuchungen ergaben, dass die Hunde Mitarbeitern des Internats gehörten. In Moskau und anderen russischen Städten haben sich streunende Hunde zu einer Plage entwickelt. Immer wieder fallen herrenlose Tiere Medien zufolge vor allem im Winter auch Menschen an.