nach oben
Polizisten stehen in Schorndorf im Schloßpark. Dort kam es zu gewaltätigen Ausschreitungen.
Polizisten stehen in Schorndorf im Schloßpark. Dort kam es zu gewaltätigen Ausschreitungen. © dpa
20.07.2017

News to go: 100 statt 1000 - Polizei korrigiert sich nach Schorndorfer Stadtfest

Die Inhaftierung eines Deutschen und fünf weiterer Menschenrechtsaktivisten in der Türkei schlägt immer höhere Wellen. Der türkische Botschafter wurde einbestellt. Dem Auswärtigen Amt zufolge wurde ihm «klipp und klar» mitgeteilt, dass die Verhaftungen «weder nachvollziehbar noch akzeptabel» seien. Außenminister Gabriel bricht sogar seinen Urlaub ab und kehrt nach Berlin zurück. Doch seine Handlungsmöglichkeiten sind begrenzt. Die Frage ist: Wie geht man mit den Provokationen der Türkei um?

Schlagzeilen der Nacht

• Geschädigten der G20-Krawalle soll mit 40 Mio € geholfen werden

• Schorndorf: Polizei konkretisiert Zahl der Randalierer

• Trump bricht öffentlich mit seinem Justizminister

• Trump stoppt Waffenlieferungen an Assad-Gegner

• Polen weist EU-Kritik an Justizreform zurück

• Museumsschiff «Peking» verlässt New York in Richtung Hamburg

Mensch der Nacht

Jeff Sessions

US-Präsident Donald Trump hat sich öffentlich von seinem Justizminister Jeff Sessions distanziert. In einem Interview der «New York Times» drückte Trump im Nachhinein sein Bedauern aus, Sessions überhaupt für den Posten nominiert zu haben. Hintergrund ist die Entscheidung des Justizministers vom März, sich wegen persönlicher Befangenheit aus den Russland-Ermittlungen des FBI rauszuhalten.

Zahl der Nacht

100 nicht 1000

Die Polizei hat ihre ursprünglichen Angaben zu den Vorfällen auf dem Schorndorfer Volksfest korrigiert. Demnach stand in der Nacht zu Sonntag eine Gruppe von etwa 100 Jugendlichen und jungen Erwachsenen der Polizei feindselig gegenüber, nicht 1000 Menschen.

Top-Themen des Tages

Diplomatische Krise zwischen Deutschland und der Türkei

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) will auf die Verhaftung von Menschenrechtlern in der Türkei eine deutliche Antwort geben. Wegen «der dramatischen Verschärfung des türkischen Vorgehens» hat er eigens seinen Urlaub abgebrochen. Im Auswärtigen Amt stehen am Vormittag Beratungen an. Welche Maßnahmen der Außenminister ergreifen will, ist noch unklar. Nach Angaben von SPD-Chef Martin Schulz erwägt Gabriel eine Verschärfung der Reisehinweise zum Schutz deutscher Staatsbürger in der Türkei - das wäre ein erheblicher Einschnitt in den Beziehungen.

SPD-Kanzlerkandidat Schulz trifft Frankreichs Staatspräsident Macron

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz trifft in Paris (19.00 Uhr) mit dem französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron zusammen. Die Initiative für die Zusammenkunft im Élyséepalast sei von Schulz ausgegangen, sagte Regierungssprecher Christophe Castaner. Vor dem Treffen mit Macron will der frühere EU-Parlamentschef Schulz an der Hochschule Sciences-Po an einer Diskussionsveranstaltung zur Zukunft Europas teilnehmen.

Hamburger Zoll präsentiert Kokain-Rekordfund aus Südamerika

Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen will der Hamburger Zoll eine Rekordmenge sichergestelltes Kokain präsentieren (11.00 Uhr). Nach Angaben der Generalzolldirektion geht es um «mehrere Tonnen». Das aus Südamerika stammende Rauschgift wurde im Hamburger Hafen im Frühjahr bei drei Aktionen beschlagnahmt. Den genauen Ort der Präsentation will der Zoll aus Sicherheitsgründen erst wenige Stunden vorher bekannt geben.

William und Kate besuchen Heidelberg und abends Berliner Tanzlokal

Am zweiten Tag ihres Deutschlandbesuchs reisen Prinz William und Herzogin Kate für einige Stunden nach Heidelberg am Neckar - wahrscheinlich ohne ihre kleinen Kinder George und Charlotte. In Begleitung von Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) informiert sich das Paar zunächst im Deutschen Krebsforschungszentrum über den Stand der Wissenschaft (ca. 12.30 Uhr). Anschließend spazieren die Royals in der Altstadt über einen Markt. Nach einem Halt auf der barocken Neckarbrücke steigen William und Kate in Boote mit Ruderern aus Heidelberg und der Partnerstadt Cambridge. Noch am Nachmittag geht es zurück nach Berlin.

Außerdem interessant

• Nach viertägigen Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens wollen die Unterhändler eine Zwischenbilanz ziehen. Erwartet wird für den Nachmittag eine Pressekonferenz mit EU-Vertreter Michel Barnier und dem britischen Brexit-Minister David Davis in Brüssel.

• Das Bundessozialgericht in Kassel entscheidet (10.00 Uhr) über Klagen von Eltern, die geringere Beiträge zur gesetzlichen Kranken- und Rentenversicherung sowie Pflegeversicherung erstreiten wollen.

• Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) kommt in Frankfurt zusammen (09.00 Uhr, Pk 14.30 Uhr).

• Im Prozess um zwei mutmaßlich islamistisch motivierte Brandanschläge auf das Verlagsgebäude der «Hamburger Morgenpost» und eine Schule in Altona wird das Urteil (09.30 Uhr) erwartet.

• Die Stadt Schorndorf und das Polizeipräsidium Aalen informieren (14.00 Uhr) über den aktuellen Stand der Ermittlungen nach den Auseinandersetzungen und sexuellen Belästigungen beim Stadtfest.

• Zusammen mit ihren vier Kindern soll eine 40 Jahre alte Mutter nach Syrien gereist sein, um sich der Terrormiliz IS anzuschließen - wegen Entziehung Minderjähriger steht sie nun vor dem Amtsgericht Nürnberg (09.00 Uhr).

• Um eine Vaterschaftsklage zu klären, wird der Leichnam des spanischen Surrealismus-Meisters Salvador Dalí exhumiert (20.00 Uhr).

Blick zurück

Heute vor ...

• 5 Jahren erschießt der 24 Jahre alte James Holmes bei der Vorstellung des neuen «Batman»-Films «The Dark Knight Rises» in einem Kino in Aurora bei Denver (US-Staat Colorado) zwölf Besucher.

• 35 Jahren werden bei Bombenanschlägen der nordirischen Untergrundorganisation IRA im Londoner Regent's Park auf eine Militärkapelle und am Hyde Park auf die berittene Garde der Königin elf Menschen getötet.
• 85 Jahren setzt Reichspräsident Paul von Hindenburg per Notverordnung die preußische Regierung unter Ministerpräsident Otto

Braun (SPD) ab und ernennt Reichskanzler Franz von Papen (Zentrum) zum Reichskommissar («Preußenschlag»).

Geburtstag haben heute

• Gerd Binnig (70), deutscher Physiker, Physik-Nobelpreis 1986

• Carlos Santana (70), amerikanischer Rockmusiker, Bandleader der nach ihm benannten Latino-Rock-Gruppe Santana

• Otto Schily (85), deutscher Politiker und Rechtsanwalt (SPD), Bundesinnenminister 1998-2005