nach oben
Feiern, Spaß, tanzen zu Techno - das war der Plan. Doch es kam anders. 21 Menschen starben im Juli 2010 bei der Loveparade in Duisburg einen grauenvollen Tod.
Feiern, Spaß, tanzen zu Techno - das war der Plan. Doch es kam anders. 21 Menschen starben im Juli 2010 bei der Loveparade in Duisburg einen grauenvollen Tod. © dpa/PZ
08.12.2017

News to go: Duisburger Loveparade-Prozess beginnt

Feiern, Spaß, tanzen zu Techno - das war der Plan. Doch es kam anders. 21 Menschen starben im Juli 2010 bei der Loveparade in Duisburg einen grauenvollen Tod. Sie wurden erdrückt, als am einzigen Ein- und Ausgang des Veranstaltungsgeländes zu viele Menschen gleichzeitig waren. Mehr als 650 Menschen wurden an der engen Rampe verletzt.

Nun geht es in einem der umfangreichsten Prozesse der Nachkriegszeit um die juristische Aufarbeitung der Tragödie. Weil kein Raum des Landgerichts Duisburg groß genug ist, findet die Hauptverhandlung in einem Saal des Kongresszentrums Düsseldorf statt, der rund 500 Personen Platz bietet. Die zehn Angeklagten werden von rund 30 Verteidigern vertreten. Es ist ein Verfahren der Superlative, von dem unsere Korrespondenten mit Akribie und langem Atem berichten werden.

Schlagzeilen der Nacht

• Spitzentreffen von Union und SPD am Mittwoch
• ARD-Umfrage: Bundesbürger sind bei Schwarz-Rot gespalten
• US-Kongress verhindert Haushaltssperre
• Nahost: Hamas ruft zu neuem Aufstand gegen Israel auf
• Ford will E-Autos doch in Mexiko bauen
• Polen: Bisheriger Finanzminister wird neuer Regierungschef
• Aus in der Europa-League für den 1. FC Köln

Mensch der Nacht

Mateusz Morawiecki

Der polnische Wirtschafts- und Finanzminister Mateusz Morawiecki soll neuer Regierungschef werden. Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo hat ihren Rücktritt eingereicht und die Partei habe Morawiecki als Kandidaten für die Nachfolge aufgestellt, teilte die Sprecherin der Regierungspartei PiS gestern in Warschau mit. Nach Angaben der polnischen Nachrichtenagentur PAP soll das Parlament voraussichtlich schon am Dienstag Morawiecki sein Vertrauen aussprechen.

Zahl der Nacht

2000

Venezuela steuert 2017 aus Sicht des Parlaments-Finanzausschusses in Folge der Wirtschaftskrise auf eine Inflationsrate von fast 2000 Prozent zu. «Wir haben die größte Inflation der Geschichte - getrieben von einem Rückgang der Produktion, steigenden Preisen und einer Erhöhung der Geldmenge», sagte der Abgeordnete Ángel Alvarado gestern.

Zitat der Nacht

"Es muss klar sein, dass es eine Bürgerversicherung und ein Gesundheitssystem für alle gibt."

(Sagte der Chef des einflussreichen Seeheimer Kreises in der SPD, Johannes Kahrs. Nach dem Votum für Gespräche über eine mögliche große Koalition pocht die SPD trotz des Widerstands der Union auf eine einheitliche Krankenversicherung in Deutschland.)

Top-Themen des Tages

Mammutprozess zur Loveparade-Tragödie beginnt in Düsseldorf

Mehr als sieben Jahre nach dem Loveparade-Unglück in Duisburg mit 21 Toten beginnt (09.30 Uhr) in Düsseldorf ein Strafprozess gegen zehn Beteiligte. Sechs Mitarbeiter der Stadt Duisburg und vier des Veranstalters Lopavent müssen sich wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung verantworten. Beobachter erwarten wegen der vielen Beteiligten und zahlreichen Beweismittel einen der umfangreichsten Prozesse der Nachkriegszeit. Die Anklageschrift umfasst 556 Seiten.

Hamas ruft vor Freitagsgebeten zu neuer Intifada auf

Nach der weltweit umstrittenen Jerusalem-Entscheidung von US-Präsident Donald Trump hat die radikal-islamische Hamas für heute zu einem neuen Palästinenseraufstand, der Intifada, aufgerufen. Hamas-Chef Ismail Hanija fordert die «Befreiung Jerusalems». Israel hat seine Sicherheitskräfte in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt, weil nach den Freitagsgebeten neue Unruhen befürchtet werden. Angesichts der Sorge vor einem neuen Gewaltausbruch in der Region ist eine Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrates angesetzt.

Spitzentreffen SPD und Union - SPD wählt neuen Generalsekretär

Nach dem Ja des SPD-Parteitags zu ergebnisoffenen Gesprächen zur Regierungsbildung wollen sich die Spitzen von CDU, CSU und SPD am kommenden Mittwochabend zum Ausloten von Gemeinsamkeiten treffen. Gestern hatte die SPD nach stundenlanger kontroverser Debatte mit großer Mehrheit den Weg für «ergebnisoffene Gespräche» frei gemacht. Martin Schulz wird mit einem nur mäßigen Ergebnis bei der Wiederwahl als Parteichef in die Unterredungen geschickt. Heute setzt die SPA ihren Bundesparteitag in Berlin mit der Wahl eines neuen Generalsekretärs fort. Der 39-jährige Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil soll Hubertus Heil ablösen, der das Amt im Juni nur übergangsweise übernommen hatte. Klingbeils Wahl gilt als sicher.

Innenminister beenden Herbstkonferenz in Leipzig

Die Innenminister der Länder beenden ihre zweitägige Herbstkonferenz in Leipzig. Schon gestern hatten die Ressortchefs unter anderem über die Sicherheitslage und Abschiebungen von Gefährdern nach Syrien, IT-Sicherheit und zunehmende Gewalt beim Fußball beraten. Beschlüsse zu den rund 40 Tagesordnungspunkten der Innenministerkonferenz (IMK) müssen nach dem Einstimmigkeitsprinzip gefasst werden. Am Vormittag (10.30 Uhr) will IMK-Chef Markus Ulbig (CDU) aus Sachsen über die Entscheidungen informieren.

«Wort des Jahres» wird gekürt

Die Gesellschaft für deutsche Sprache verkündet am Vormittag (10.00 Uhr) in Wiesbaden das «Wort des Jahres». Es geht dabei um den Begriff, der nach Ansicht der Experten die öffentliche Diskussion in den vergangenen zwölf Monaten am meisten geprägt hat. Dieses Jahr dürften unter anderem die Begriffe Jamaika und Ehe für alle zu den Kandidaten zählen. 2016 war der Begriff «postfaktisch» ausgewählt worden, im Jahr zuvor «Flüchtlinge». Die Kür des sogenannten Unworts des Jahres folgt erst im Januar von einer anderen Jury.

Bahn feiert neue Schnellstrecke - mit der Kanzlerin

Die Deutsche Bahn feiert ihre neue Schnellfahrstrecke von München nach Berlin: Zwei Sonderzüge werden eingesetzt, in einem fahren drei Ministerpräsidenten, der amtierende Bundesverkehrsminister Christian Schmidt (CSU) und Bahnchef Richard Lutz mit. Zum Abschlussfest in Berlin (16.30 Uhr) kommt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Entlang der jetzt ausgebauten Strecke sind Festakte an den Hauptbahnhöfen in Nürnberg, Erfurt, Leipzig, Wittenberg und Berlin geplant. Mit dem Fahrplanwechsel an diesem Sonntag verringert sich die Fahrzeit auf den 623 Kilometern zwischen Berlin und München deutlich - von rund sechs Stunden auf knapp vier bis viereinhalb.

Außerdem interessant

• Der libanesische Ministerpräsident Saad Hariri wird am Vormittag (10.00 Uhr) zu einem Treffen mit internationalen Unterstützern im französischen Außenministerium erwartet.
• Im Koblenzer Prozess gegen einen mutmaßlichen Kämpfer der radikalislamischen Taliban wollen die Richter am Vormittag (10.30 Uhr) das Urteil verkünden.
• Mögliche Strafzinsen für Kleinsparer beschäftigen das Landgericht Tübingen - Verbraucherschützer und Ökonomen sehen den Fall als richtungsweisend für die Bankenbranche an.
• Der Mordprozess gegen den Flüchtling Hussein K. vor dem Landgericht Freiburg wird am Morgen (09.00 Uhr) mit der Vernehmung von Zeugen fortgesetzt, unter anderem Kriminaltechniker.
• Der Deutsche Fußball-Bund will in Frankfurt/Main den seit Jahren geplanten und immer wieder verzögerten Bau seiner DFB-Akademie beschließen.
• Der VfB Stuttgart hofft zum Auftakt des 15. Spieltags der Fußball-Bundesliga auf den Fortbestand seiner Heimstärke - die Schwaben empfangen am Abend (20.30 Uhr) Bayer 04 Leverkusen.

Blick zurück

Heute vor ...

• 30 Jahren unterzeichnen die USA und die Sowjetunion einen Vertrag über den Abbau ihrer atomaren Mittelstreckenraketen (INF-Vertrag).
• 79 Jahren läuft in Kiel der einzige deutsche Flugzeugträger «Graf Zeppelin» vom Stapel, der aber niemals zum Einsatz kommt.
• 82 Jahren findet in Düsseldorf das erste deutsche Pokalfinale statt. Der 1. FC Nürnberg gewinnt gegen Schalke 04 (2:0).

Geburtstag haben heute

• Susanne Riesch (30), deutsche Skirennfahrerin
• Halil und Hamit Altintop (35), in Gelsenkirchen geborene türkische Fußballer